Wie werde ich Mechatroniker?

Du

  • wirst von deinen Freunden und Bekannten als „Bastler“ bezeichnet?
  • hast Interesse an technischen und elektrotechnischen Sachverhalten?
  • bist gut in Mathe?
  • bist teamfähig?
  • arbeitest sorgfältig und präzise?
  • hinterlässt deinen Arbeitsplatz ordentlich?
  • kannst dir Körper im dreidimensionalen Raum vorstellen und sie auch zeichnen?
  • kannst dich gut ausdrücken und gut erklären?

    Wenn du wissen willst, ob du die Anforderungen für eine Ausbildung zum Mechatroniker erfüllst, mach doch mal den Test .

Schulabschluss

Die meisten Betriebe stellen Bewerber ein, die über einen mittleren Bildungsabschluss oder einen höheren Schulabschluss verfügen. Grundsätzlich gilt aber, dass du dich mit jedem Schulabschluss bewerben kannst. Überzeugen kannst du letztendlich nur mit deiner Bewerbung und im Vorstellungsgespräch.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Lehrdauer

3.5 Jahr(e)

Lehrlingsgehalt

Ø 1045 EUR

Ausbildung zum Mechatroniker (m/w) bei Voith
Ausbildung zum Mechatroniker (m/w) bei Voith
Genau so soll meine technische Ausbildung sein - Deine Karriere bei E.ON
Genau so soll meine technische Ausbildung sein - Deine Karriere bei E.ON
Ardagh Group Ausbildung Mechatroniker
Ardagh Group Ausbildung Mechatroniker
Ausbildung zum Mechatroniker (w/m/x) | BMW Group Careers.
Ausbildung zum Mechatroniker (w/m/x) | BMW Group Careers.

Was macht ein Mechatroniker?

Die meisten Maschinen und Anlagen bestehen aus mechanischen und elektronischen Bauteilen: Autopiloten für Flugzeuge und Schiffe zum Beispiel, Waschmaschinen oder auch medizinische Geräte wie das Röntgengerät. Mechatroniker bauen solche Anlagen und Maschinen aus mechanischen und elektronischen Teilen zusammen, nehmen sie in Betrieb und geben Hinweise zur Bedienung. Darüber hinaus sorgen sie auch für die Wartung und Instandhaltung der Anlagen.

Mechanisch, elektrisch und elektronisch – du kennst dich in allen Bereichen aus

Diese drei Begriffe werden dir noch oft zu Ohren kommen. Dein Berufstitel setzt sich nämlich aus „Mechanik“ und „Elektronik“ zusammen. Was bedeuten diese Begriffe? Mechanik bezeichnet Körper, die sich bewegen und miteinander in Beziehung stehen bzw. Kräfte zwischen Körpern. In der Elektronik geht es darum, die elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern durch Temperatur, Licht oder elektrische Spannung zu beeinflussen.

Im Klartext: In der Mechatronik werden Objekte, also Bauteile, zu einem Gesamtkörper verbaut und mit elektronischen Schaltungen mithilfe von elektrischem Strom und elektrischer Spannung ergänzt.

Aus der Kombination aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Bauteilen entstehen komplizierte Systeme, die durch die Installation einer Steuerungssoftware geregelt werden können. Als Mechatroniker bist du dafür verantwortlich, dass das fertige System, wie zum Beispiel eine Produktionsanlage für eine Kraftfahrzeugbau-Firma, die geplanten Funktionen erfüllt.

Schritt für Schritt – so arbeitest du als Mechatroniker

Zu allererst studierst du die Schaltpläne und technischen Zeichnungen, die dir für eine geplante Konstruktion vorliegen. Damit planst du dann die einzelnen Arbeitsschritte und den Materialbedarf. Nachdem alle Werksstoffe, Werkzeuge, Maschinen usw. vorliegen, kann es losgehen. Elektronische Bauelemente, zum Beispiel eine Elektronikkarte für die Motorsteuerung eines Fahrzeugs, werden in mechanische Bauteile integriert. Zum Schluss wird noch die Steuerungssoftware installiert. In diese programmierst du Daten, zum Beispiel Anweisungen für eine Maschine oder Befehle für die Reaktionen eines Fahrzeugs auf bestimmte äußere Reize.

Als Mechatroniker bist du der Helfer in der Not

Kein Problem! Mithilfe von Diagnoseverfahren ist die Fehlerursache schnell gefunden. Liegt ein mechanisches Problem vor, wird das beschädigte oder defekte Bauteil ausgetauscht. Bei einem elektronischen Problem geht das nicht ganz so einfach. Wenn zum Beispiel die Türen einer Straßenbahn nicht mehr schließen oder andere Funktionen nicht mehr reibungslos ablaufen, musst du vorsichtig die Elektronikkarte des Fahrzeugs entnehmen. Im Prüfstand wird sie erst einmal getestet. Dazu führst du mehrere Erstprüfungen durch und liest die Ergebnisse am PC ab. Die Karte wird repariert, indem zum Beispiel eine neue Software installiert wird. Nach weiteren Testläufen kann die Karte wiedereingesetzt und in Betrieb genommen werden. So kannst du kontrollieren, ob alle Fehler behoben worden sind.


Gut zu wissen...
  • Der Ausbildungsberuf Mechatroniker gehört laut einer Umfrage des DGB zu den Berufen mit den zufriedensten Azubis.
  • Es gibt viele verschiedene spezifische Mechatroniker-Berufe, z. B. den Kfz-Mechatroniker oder den Land- und Baumschinenmechatroniker.
  • 1835 fand die erste Bahnfahrt Deutschlands statt. Die Eisenbahn fuhr von Nürnberg nach Fürth.

Inhalte der Lehre

Deine Ausbildung besteht sowohl aus theoretischen als auch praktischen Inhalten. Das hat den Vorteil, dass du alle gelernten Inhalte im Berufsalltag deines Ausbildungsbetriebs auf die Probe stellen kannst.

Schulische Ausbildungsinhalte für den Beruf Mechatroniker

In der Schule wirst du in die Geheimnisse der Mechanik und der Elektronik eingeweiht. Du lernst zunächst, Funktionszusammenhänge in mechatronischen Systemen zu verstehen und Energieflüsse in elektrischen, pneumatischen sowie hydraulischen Baugruppen zu untersuchen. Wenn du diese Grundkenntnisse sicher beherrschst, erfährst du, wie du selbst mechatronische Systeme erstellst und in Betrieb nimmst. Mathe und Physik nehmen einen großen Anteil deiner schulischen Ausbildung ein. Dort erwirbst du das nötige Hintergrundwissen, zum Beispiel über Schaltkreise und Messverfahren. Auch die Informatik spielt eine Rolle, zum Beispiel im Zusammenhang mit Steuerungssoftware für mechatronische Systeme. In Technik lernst du, technische Zeichnungen auszuwerten und selbst anzufertigen.

Betriebliche Ausbildungsinhalte für den Beruf Mechatroniker

Das „Handwerkszeug“ wird dir in deinem Ausbildungsbetrieb vermittelt. Dort lernst du Schweißen, Bohren, Verdrahten, Fügen und Installieren. Zu Anfang verbaust du Rohre und Profile, später dann auch Schaltgerätekombinationen, außerdem baust du elektrische Schaltungen auf. Es wird ein besonderer Wert darauf gelegt, dass du die Bestimmungen der Arbeitssicherheit kennst und bei allen Tätigkeiten die richtigen Schutzmaßnahmen beachtest.

Prüfungen

Dein Wissen wird regelmäßig in den einzelnen Berufsschulfächern durch Tests und Klausuren abgefragt und auf den Prüfstand gestellt. Sobald du im zweiten Ausbildungsjahr bist, legst du den ersten Teil deiner Abschlussprüfung ab, die sogenannte Zwischenprüfung. Dabei werden die Inhalte aus den ersten 18 Monaten deiner Ausbildung zum Mechatroniker geprüft. Der Prüfungsbereich bezieht sich insbesondere auf „Arbeiten an einem mechatronischen Teilsystem“, der zu 40 Prozent in deine Abschlussnote einfließt. Die Prüfungsaufgaben widmen sich dabei folgenden Inhalten (Auszug):

  • technische Unterlagen auszuwerten
  • Baugruppen und Komponenten zusammenzubauen
  • die Sicherheit von mechatronischen Teilsystemen zu beurteilen
  • Teilsysteme zu analysieren und Funktionen zu prüfen
  • Systeme zu übergeben und zu erläutern

Den zweiten Teil deiner Abschlussprüfung legst du im dritten Ausbildungsjahr ab und wirst in den folgenden Prüfungsbereichen abgefragt:

  • Arbeitsauftrag (30 %)
  • Arbeitsplanung (12 %)
  • Funktionsanalyse (12 %)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde (6 %)


Ablauf der Lehre

Die Ausbildung zum Mechatroniker absolvierst du in der Regel in Form einer dualen Ausbildung. Vereinzelt wird sie auch als schulische Ausbildung angeboten. Im Gegensatz zur schulischen Ausbildung zum Mechatroniker, sind die theoretischen und praktischen Inhalte in der dualen Ausbildung enger miteinander verbunden. Du verbringst nämlich einen großen Teil deiner Ausbildung in deinem Ausbildungsbetrieb.

Die schulische Ausbildung zum Mechatroniker

Anders als bei der dualen Ausbildung kannst du die schulische bereits mit einem Hauptschulabschluss beginnen, auch diese dauert 3 Jahre. Eine schulische Ausbildung hat theoretische und praktische Inhalte. In der Berufsschule lernst du im Unterricht beispielsweise wie mechanische Teile ineinandergreifen oder wie sie elektronisch miteinander vernetzt werden müssen. Die praktische Ausbildung absolvierst du im zweiten oder dritten Ausbildungsjahr in Form eines Berufspraktikums. Dort erhältst du Einblicke in die Arbeit rund um den Bau von Anlagen und Fertigungssystemen. In dieser Praxisphase setzt du dein theoretisches Wissen aus der Schule in der Praxis ein und hast dafür feste Ansprechpartner im Betrieb.

Schwerpunkte in der Ausbildung als Mechatroniker 

Du hast innerhalb der Ausbildung die Möglichkeit, vier Zusatzqualifikationen zu wählen:

  • Digitale Vernetzung
  • Programmierung
  • Additive Fertigungsanlagen
  • IT-Sicherheit

Der Beruf des Mechatonikers ist sehr breit gefächert. Du kannst neben der normalen Ausbildung zum Mechatroniker auch eine Ausbildung mit Spezialisierung wählen:

 

Lehre in Italien (Südtirol)

In Italien dauert die Ausbildung vier, statt wie in Deutschland drei Jahre.

Wie gut passt der Beruf Mechatroniker zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Mechatroniker genau der richtige für dich.
Wenn du nicht körperlich anstrengend arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Technisches Verständnis
  • Logisches Denken
  • Arbeitsgenauigkeit
  • Handwerkliches Geschick
Mechatroniker-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Lehrstelle für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Elektroniker für Betriebstechnik

Elektroniker für Betriebstechnik

2890 freie Lehrstellen

Elektroniker für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren Bauteile der elektrischen Energieversorgung, der Automatisierungstechnik und in industriellen Betriebsanlagen.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Kraftfahrzeugmechatroniker

Kraftfahrzeugmechatroniker

782 freie Lehrstellen

Kfz-Mechatroniker warten, inspizieren und reparieren Personenkraftwagen, Nutzkraftwagen und Krafträder und rüsten sie auf.

Duale Ausbildung
Maschinen- und Anlagenführer

Maschinen- und Anlagenführer

665 freie Lehrstellen

Maschinen- und Anlagenführer arbeiten in Produktionsbetrieben fast aller Industriebranchen. Sie beherrschen die Bedienung hochkomplexer Fertigungsmaschinen und –anlagen, halten sie instand und überwachen die Produktion.