Übersicht der Lehrberufe

In Italien herrschen keine einheitlichen Regelungen auf nationaler Ebene, wie eine Lehre in den Schulen und Betrieben ablaufen soll. Die Inhalte, Voraussetzungen und die Löhne werden durch die Regionen bestimmt, in denen du deine Ausbildung absolvierst. So kommt es vor, dass unterschiedliche Kurse für die Lehre angeboten werden und an die entsprechenden Arbeitsmarktbedingungen angepasst werden. Lediglich in der deutschsprachigen Region Bozen (Südtirol) ist die Lehre mit dem dualen System aus Deutschland vergleichbar. So gibt es in Südtirol die Möglichkeit für dich, eine traditionelle oder eine Lehre nach dem dualen System zu beginnen.

Damit du eine Lehre in Südtirol ausüben kannst, musst du die Schulpflicht erfolgreich abgelegt haben. Die Erfüllung der Schulpflicht erreichst du, wenn du die 5-jährige Scuola elementare (vgl. Grundschule), drei Jahre die Scuola media und mindestens ein weiteres Jahr eine der verschiedenen weiterführenden Schulen besuchst. Zudem musst du zwischen 15 und 24 Jahre alt sein, um eine Lehre in Italien zu beginnen. Alle Voraussetzungen erfüllt? Dann stehen dir verschiedene Möglichkeiten zu deiner beruflichen Karriere zur Auswahl:

  1. Du kannst ohne eine Lehre direkt in das Berufsleben einsteigen.
  2. Du absolvierst eine Ausbildung im staatlichen Schulsystem entweder an der „Istituto Professionale“, an dem „Istituto Tecnico“ oder an einem „Centro di Formazione Professionale“.
  3. Du nimmst an einer Form der betrieblichen Berufsausbildung teil.

Wie oben schon genannt, erfolgt die Berufsausbildung in einer Vollzeitausbildung an den drei- und vierjährigen Berufsfachschulen oder nach dem dualen System, wobei du als Lehrling in deinem Lehrbetrieb als auch an einer Berufsschule theoretische und praktische Kenntnisse vermittelt bekommst. Die Vollzeitausbildung oder auch traditionelle Lehre in Italien genannt führt zum Erwerb einer Qualifikation oder eines Berufsbildungsdiploms. Du kannst diese Form der Lehre in der Provinz Südtirol in insgesamt 107 Lehrberufen aus den Bereichen Handel und Dienstleistungen, Handwerk, Industrie, Gastgewerbe und Landwirtschaft ausüben. Je nachdem für welchen Lehrberuf du dich entscheidest, beträgt die Dauer der Lehre entweder drei oder vier Jahre. Bei einer dreijährigen Lehre erhältst du am Ende eine Qualifikation und bei einer vierjährigen Lehre schließt du mit einem Berufsbildungsdiplom ab.

Die Lehre nach dem dualen System hingegen findet sowohl in einem Lehrbetrieb als auch an einer Berufsschule statt. Um eine geregelte Lehre zu gewährleisten, schließt du als Lehrling mit dem Ausbildungsbetrieb einen Lehrvertrag ab. Angaben zur Dauer deiner Lehre, dein Lehrlingslohn, der Lehrberuf und die Probezeit findest du schriftlich festgehalten in deinem Vertrag. Mit Beginn deiner Lehre wirst du von einem Ausbilder und den Fachleuten im jeweiligen Beruf ausgebildet und erhältst Einblicke in den Arbeitsalltag. Im Laufe deiner Lehre übernimmst du immer mehr Verantwortung und führst deine Aufgaben selbstständig aus. Um auch theoretisches Wissen in deinem Lehrbetrieb anwenden zu können, besuchst du eine Berufsschule. Die Anmeldung übernimmt dein Betrieb für dich und informiert dich auch über deine Schulzeiten. Diese können in zwei Varianten stattfinden: Je nach Beruf und Schule findet der Unterricht entweder in Form von Lehrgängen von 10 Wochen pro Lehrjahr oder an einem Tag wöchentlich während des gesamten Schuljahres statt.

Am Ende deiner Lehre schließt du mit der Lehrabschlussprüfung ab und kannst anschließend als Fachkraft in der Berufswelt starten.


Ø Lehrlingseinkommen

1. Lehrjahr

982 EUR

2. Lehrjahr

1.077 EUR

3. Lehrjahr

1.116 EUR

4. Lehrjahr

1.220 EUR

Traumberuf gesucht?

Feuerwehrmann, Leichtathletik-Weltmeister, Prinzessin, Boxer, Influencer oder Polizist – als Kind wusstest du ganz genau, was du werden wolltest. Nur wenn du jetzt vor der Berufswahl stehst und zwischen hunderten möglichen Berufen wählen kannst, kommt dein alter Traumberuf ins Wanken und du fragst dich: "Welcher Beruf passt zu mir?"

Die Antwort liefert dir der Berufs-Check.

Berufs-Check starten

Folgendes könnte dich auch interessieren


Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Die Hälfte des Tages an der Konsole trainieren! Was nach Spaß klingt, ist für Pro-Gamer intensiver, disziplinierter Alltag. Sie sind ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, füllen riesige Stadien mit begeisterten Fans und spielen um Preisgelder in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren hat sich eine riesengroße eSport-Szene mit zahlreichen Spielern entwickelt, die in offiziellen Vereinen nach begehrten Titeln streben. Doch wie wird man eigentlich ein Pro-Gamer?