Lehrberuf Winzer und Winzerin: erste Lehrabschlussprüfung

Pressemittteilung der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol vom 23.06.2022. An der Fachschule Laimburg wurde die erste Abschlussprüfung überhaupt im Lehrberuf "Winzer und Winzerin" durchgeführt: Lucrezia Schmid ist die erste Absolventin in diesem Beruf. Gelernt hat sie im Weingut Alois Lageder in Margreid.

Südtirols erste geprüfte Winzerin Lucrezia Schmid im Weinberg in Margreid
Südtirols erste geprüfte Winzerin Lucrezia Schmid im Weinberg in Margreid © LPA/Weingut Alois Lageder

Lucrezia Schmid ist Südtirols erste geprüfte Winzerin. Kürzlich hat sie an der Fachschule für Obst-, Wein- und Gartenbau Laimburg hierfür die Abschlussprüfung absolviert. "Um auch im Weinbau eine duale Ausbildung zu ermöglichen, haben wir 2020 hierzulande den Lehrberuf Winzer oder Winzerin auf Wunsch des Konsortiums Südtiroler Wein und des Bauernbundes neu eingeführt", sagt der zuständige Landesrat Philipp Achammer, der sich darüber freut, dass die Weinwirtschaft immer weiblicher wird.

Winzerlehre: Ausbildung mit Theorie und viel Praxis

Die erste in Südtirol geprüfte Winzerin hat ihre betriebliche Ausbildung im Weingut Alois Lageder in Margreid absolviert. "Winzer sind für die Pflegearbeiten im Weinberg zuständig und versuchen, draußen im Weinberg das zu produzieren, was im Keller zu einem qualitativ hochwertigen Produkt veredelt wird", erklärt Martin Unterfrauner, Fachlehrer und Vorsitzender der Prüfungskommission. Katherina Alverá, im Weingut Alois Lageder für die Lehrlingsausbildung verantwortlich, ist von der neuen Ausbildung überzeugt: "Die Winzerlehre ist eine breitgefächerte Ausbildung und vermittelt sowohl theoretische wie auch praktische Inhalte. Sie bereitet optimal auf die spätere Ausübung des Berufes des Winzers vor."

Beginn

01.08.2024

01.08.2025

  • Mentoren-Programm
  • Hohe Übernahmequote
  • Seminare

Beginn

01.08.2024

01.08.2025

  • Mentoren-Programm
  • Hohe Übernahmequote
  • Seminare

Beginn

01.08.2024

Wir machen Lebensräume lebenswert.

Beginn

01.08.2024

01.09.2024

Über zwei Jahre Vollzeitausbildung und zwei Jahre Lehre

"Zum Lehrabschluss als Winzer oder Winzerin kommt man über zwei Jahre Vollzeitausbildung an der Fachschule für Wein-, Obst- und Gartenbau Laimburg plus zwei Jahre Lehre", erklärt Cäcilia Baumgartner, Direktorin im Landesamt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung. Während der betrieblichen Ausbildung besuchen die Lehrlinge die Berufsschule im Kanton Zürich in der Schweiz. Für Personen über 15 Jahren ohne Vorkenntnisse können Weinbaubetriebe auch direkt eine Lehrstelle ausschreiben; in diesem Fall dauert die Lehre drei Jahre. 

Weitere Informationen zur Winzerlehre erteilt das Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung des Landes Südtirol (Tel. 0471 416980, lehrlingswesen@provinz.bz.it, Ansprechperson: Sonja Reiterer).

Folgendes könnte dich auch interessieren


Tipps gegen Angst vorm Telefonieren
Tipps gegen Angst vorm Telefonieren

Du möchtest gerne eine Ausbildung absolvieren, aber hast jetzt schon Angst, dass du viel telefonieren musst? Deine Hände fangen an zu schwitzen und du bekommst Herzklopfen, wenn du nur daran denkst, den Hörer in die Hand zu nehmen? Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du deine Angst vorm Telefonieren überwinden kannst!

So überzeugst du im Vorstellungsgespräch
So überzeugst du im Vorstellungsgespräch

Deine Bewerbung kam bei deinem Traumausbildungsbetrieb richtig gut an und jetzt stehst du vorm Vorstellungsgespräch? Klar, da bist du erst einmal sehr nervös, vor allem, wenn es das erste Vorstellungsgespräch ist. Mit ausreichender Vorbereitung ist jedoch auch diese Hürde bald geschafft! Wir sagen dir, was du bei einem Vorstellungsgespräch beachten musst und wie du einen guten Eindruck hinterlässt.

Gewerkschaften: Was sie tun und wie sie dir helfen!
Gewerkschaften: Was sie tun und wie sie dir helfen!

Wochenenden, 40-Stunden-Wochen, Lohnerhöhungen und wachsende Demokratie am Arbeitsplatz – all das wurde von Gewerkschaften weltweit erkämpft. Zusammen mit Arbeitgeberverbänden diskutieren und verhandeln sie über unterschiedliche Themen: Faire Löhne, Sofortzahlungen, Reduzierungen der Arbeitszeit und Tarifverträge. Wenn all das verlockend klingt, dann weißt du, wem du zu danken hast. Ob Azubi im ersten Lehrjahr oder erfahrene Fachkraft, welche kurz vor der Rente steht – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden von ihnen vertreten!