Wie werde ich Ergotherapeut / Ergotherapeutin?

Du kannst dir nichts Besseres vorstellen, als mit Menschen zu arbeiten und ihnen zu helfen? Dann ist eine Ausbildung als Ergotherapeutin bzw. Ergotherapeut eine gute Wahl für dich! Neben großer Hilfsbereitschaft solltest du noch über einige weitere Eigenschaften verfügen:

  • Freundliches und offenes Auftreten
  • Geduld
  • Empathie
  • Kreativität
  • Verantwortungsbewusstsein

Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, ob du die Voraussetzungen erfüllst, teste doch mal unseren kostenfreien Berufs-Check aus!   

Schulische Voraussetzungen

Um in eine Ausbildung als Ergotherapeutin bzw. Ergotherapeut starten zu können, solltest du den Realschulabschluss mitbringen.   

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Lehrdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Ergotherapeut / Ergotherapeutin?

Deine Aufgaben als Ergotherapeut auf einen Blick

  • Behandlungsplan entwickeln: Du erstellst für alle Patienten einen Behandlungsplan, der individuell auf die Bedürfnisse abgestimmt ist.
  • Sozial-emotionale Kompetenzen fördern: Anhand von Übungen stellst du Erkrankungen bzw. Störungen des Sozialverhaltens fest und förderst die sozial-emotionalen Kompetenzen.   
  • Bewegungen trainieren: Du unterstützt deine Patienten beim Lernen von Bewegungen, die sie verlernt haben oder nicht mehr schmerzfrei ausüben können.  
  • Menschen jeden Alters behandeln: Du hilfst Kindern bei Entwicklungsstörungen und älteren Menschen, in Bewegung und im Kopf fit zu bleiben.

Deine Aufgaben als Ergotherapeut im Detail

Behandlungsplan entwickeln

Der Beruf des Ergotherapeuten ist sehr vielseitig - nicht nur, weil du an so unterschiedlichen Arbeitsorten eingesetzt werden kannst, sondern auch, weil sich jeder Tag vom vorherigen unterscheidet. Da dir das Wohlergehen deiner Patienten sehr am Herzen liegt, entwickelst du für jeden einen individuellen Behandlungsplan. Du lernst sie im Gespräch näher kennen und hörst dir sowohl ihre Wünsche und Vorstellungen als auch Ängste und Sorgen an. Arbeitest du in einer Klinik, bist du in engem Kontakt mit Ärzten und anderen Therapeuten. Zusammen entwickelt ihr ein individuell zugeschnittenes Therapiekonzept.

Sozial-emotionale Kompetenzen fördern

Anhand von Bewegungen beobachtest du die Defizite der Patienten oder stellst anhand von Übungen, zum Beispiel Gedächtnistraining oder Aufgaben zur Prüfung der Orientierungs- und Konzentrationsfähigkeit, ihre psychischen Erkrankungen, Entwicklungsdefizite oder Störungen des Sozialverhaltens fest. Mit Menschen, die an psychischen Erkrankungen leiden, arbeitest du spielerisch mit Fremd- und Selbstwahrnehmung und trainierst sozial-emotionale Kompetenzen, die verloren gegangen sind oder bei Kindern mit Entwicklungsverzögerungen weniger ausgeprägt sind.

Bewegungen trainieren

In der Neurologie behandelst du Patienten nach einem Schlaganfall und führst mit ihnen einfache Bewegungen des Alltags aus, die sie aufgrund eines zeitweisen Ausfalls des Gehirns bzw. einzelner Hirnbereiche neu erlernen müssen. Außerdem unterstützt du sie Schritt für Schritt bei der Wiedereingliederung in den Berufsalltag. Bei Lähmungserscheinungen oder Amputationen übst du mit Patienten, Bewegungsabläufe anders auszuführen oder auf Körperteile zu verzichten, indem andere diese Funktionen übernehmen.

Menschen jeden Alters behandeln

In der Ergotherapie behandelst du sowohl junge als auch ältere Menschen. Kindern hilfst du zum Beispiel bei Entwicklungsdefiziten im Bewegungsablauf (Motorik) oder bei neurobiologischen Störungen wie ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung). Du unterstützt sie bei der Planung ihres Alltags und schulst ihre Feinmotorik, damit sie lernen, sauber und leserlich zu schreiben. Wenn du mit älteren Menschen arbeitest, arrangierst du beispielsweise Aktivitäten in Altenheimen, die zur Bewegung anregen, um Alltagskompetenzen aufrechtzuerhalten oder auch das Gedächtnis zu trainieren, um Demenz vorzubeugen.

E-Mail Benachrichtigungen

Lass deinen Bot für dich suchen!
Lege deine Suchkriterien fest und lehn dich zurück. Du bekommst aktuelle Stellen für deinen Traumberuf direkt per Mail zugeschickt. So musst du nicht jeden Tag in der Suchmaschine nach neuen Plätzen schauen.

Suchbot erstellen
Gut zu wissen...
  • Rund 48 Prozent der deutschen Ergotherapeuten sind in ambulanten Einrichtungen tätig. Auf Platz zwei der Einsatzorte folgen die Krankenhäuser.
  • 90 Prozent der Auszubildenden in der Ergotherapie sind weiblich.
  • Die Krankenkasse übernimmt in der Regel die anfallenden Kosten für eine ärztlich verordnete ergotherapeutische Behandlung. In manchen Fällen wird ein kleiner Anteil Eigenbeteiligung fällig.

Inhalte der Lehre

Schulische Ausbildungsinhalte

Den größten Teil deiner Ausbildung verbringst du an einer Berufsfachschule für Ergotherapie, wo dir die Grundlagen für die Tätigkeit als Ergotherapeutin bzw. Ergotherapeut vermittelt werden. Du lernst medizinisch-biologische Grundlagen wie die Anatomie des Körpers, Krankheitsbilder, verschiedene Arzneimittel und Grundlagen der Psychologie kennen. Die vielen Behandlungsverfahren stehen ebenfalls auf dem Lehrplan. Schließlich musst du später selbstständig darüber entscheiden, welche Therapie für welchen Patienten geeignet ist.

Praktische Ausbildungsinhalte

Während deiner schulischen Ausbildung wirst du verschiedene Praktika absolvieren. Diese finden in der Regel in Reha-Kliniken, Rehabilitations- und Behindertenwerkstätten, ergotherapeutischen Praxen, Altenheimen und/oder Förderschulen statt. In diesen Praxisphasen erfährst du, wie die motorisch-funktionellen, psychosozialen und arbeitstherapeutischen Behandlungsverfahren, die du in der Schule kennengelernt hast, in der Praxis umgesetzt werden.

Ablauf der Lehre

Die Ausbildung als Ergotherapeutin bzw. Ergotherapeut ist eine schulische Ausbildung. Das bedeutet, dass du in einer Berufsfachschule für Ergotherapie ausgebildet wirst. Die notwendigen praktischen Elemente deiner Ausbildung erlangst du in mehreren Praxisphasen während deiner Ausbildung.

Du willst im Ausland als anerkannter Ergotherapeut arbeiten? Dann musst du eine WFOT-zertifizierte Ausbildung absolviert haben. Insbesondere in Staaten außerhalb der Europäischen Union (z. B. USA, Kanada, Australien) sind die Arbeitsgenehmigung und Möglichkeiten, Zusatzqualifikationen zu erwerben, von einer WFOT-anerkannten Ausbildung abhängig. WFOT bedeutet „World Federation of Occupational Therapists“. Es ist der Weltverband der Ergotherapeuten.

Wichtig: Die WFOT-Anerkennung ist grundsätzlich an eine Ausbildungsstätte gekoppelt. Wenn du mit dem Gedanken spielst, später einmal im Ausland zu arbeiten, solltest du also unbedingt darauf achten, dass deine Ergotherapie-Schule von der WFOT anerkannt ist. Ergotherapeuten, die ihre Ausbildung an einer nicht anerkannten Berufsfachschule absolviert haben, können die WFOT-Anerkennung leider nicht erlangen.

Hilfreiche Fähigkeiten
  • Überzeugungskraft
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Empathie
  • Kreativität

Wie gut passt der Beruf Ergotherapeut / Ergotherapeutin zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne Menschen helfen möchtest, ist der Beruf Ergotherapeut / Ergotherapeutin genau der richtige für dich.
Wenn du kein Blut sehen kannst, könnten andere Berufe besser zu dir passen.
Ergotherapeut / Ergotherapeutin-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Lehrstelle für dich.

    Derzeit sind leider keine freien Ausbildungsplätze als Ergotherapeut / Ergotherapeutin verfügbar.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Physiotherapeut / Physiotherapeutin

Physiotherapeut / Physiotherapeutin

Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten arbeiten mit Menschen jeder Altersgruppe und führen präventiv oder rehabilitativ Übungen durch, um Schmerzen zu lindern und Bewegungsmöglichkeiten zu verbessern.

Schulische Ausbildung
Logopäde / Logopädin

Logopäde / Logopädin

Logopädinnen und Logopäden arbeiten in der Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie. Sie arbeiten mit Menschen aller Altersklassen, die nicht richtig sprechen oder sich nicht richtig artikulieren können. Durch ihre Behandlung verbessern sie die Lebensqualität ihrer Patientinnen und Patienten.

Schulische Ausbildung
Heilerziehungspfleger / Heilerziehungspflegerin

Heilerziehungspfleger / Heilerziehungspflegerin

Ein Job mit viel Verantwortung: Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger unterstützen Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen in allen Altersstufen. Sie betreuen sie im Alltag und fördern die Eigenständigkeit ihrer Schützlinge.