Übersicht der Lehrberufe

Grundsätzlich solltest du einige Voraussetzungen mitbringen, um in deinem Beruf erfolgreich sein zu können:

  • Du lernst gern und interessierst dich für neue Erkenntnisse aus der Forschung.
  • Du bist bereit für Schichtarbeit und Arbeitszeiten außerhalb von „9 to 5“.
  • Viele der medizinischen Berufe sind zugleich soziale Berufe. Daher sollte es dir Spaß machen, mit Menschen jeglicher Art zu kommunizieren.
  • Es kann auch mal hektisch oder trubelig zugehen. Gut, wenn du zu den Menschen zählst, die eher einen kühlen Kopf bewahren.
  • Du arbeitest gern sorgfältig und genau.
  • Deine Beobachtungsgabe ist hoch. Diese brauchst du, um Situationen und Menschen einschätzen zu können

Beliebte Berufe in der Medizin

Ergotherapeut / Ergotherapeutin

Ergotherapeut / Ergotherapeutin

Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten arbeiten in Krankenhäusern, Praxen für Ergotherapie und in sozialen sowie pädagogischen Einrichtungen. Dort trainieren sie die motorischen, psychischen und sozialen Fähigkeiten der Patienten, damit sie den Alltag (wieder) selbstständig bewältigen können.

Schulische Ausbildung
Hörakustiker / Hörakustikerin

Hörakustiker / Hörakustikerin

Hörakustiker beraten und betreuen Menschen mit Hörstörungen. Dabei sind sie sehr einfühlsam und geduldig. Sie passen Hörgeräte individuell an und arbeiten sowohl handwerklich als auch kaufmännisch.

Duale Ausbildung

Ausbildungsberufe im und ums Krankenhaus

Bei Medizin-Berufen hat jeder wohl als erstes die Arbeit mit erkrankten Menschen vor Augen. Gerade hier leistest du auch ohne Studium einen wertvollen, unersetzlichen Beitrag für die Gesellschaft. Diese Berufe zählen nicht umsonst zu den systemrelevanten Berufen. Früher gab es eine Differenzierung in Krankenschwester, Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger. Mittlerweile gibt es die generalistische Ausbildung zur Pflegefachkraft, in der du nicht von Anfang an entscheiden musst, mit welcher Zielgruppe du nach deiner Ausbildung besonders zu tun haben möchtest. Als Rettungssanitäter, Notfallsanitäter oder Rettungsassistent wirst du zur Unfallstelle gerufen, versorgst die Verunglückten und stabilisierst die Patienten so weit, dass sie sicher ins Krankenhaus transportiert werden können.

Als Operationstechnischer Assistent legst du für den Arzt die benötigten Instrumente bereit, assistierst während Operationen und richtest anschließend den Operationssaal wieder her. Auch in der Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten bist du bei Operationen dabei und sorgst mit der passenden Narkose, überwacht von der Narkoseärztin oder dem Narkosearzt dafür, dass der Patient nichts von dem Eingriff spürt.

Arbeit in niedergelassenen Praxen

Mit einer Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten (MFA), zur zahnmedizinischen Fachangestellten (ZMFA) oder tiermedizinischen Fachangestellten (TMFA) unterstützt du in den Arztpraxen. Hier stehen dir viele Möglichkeiten offen, deinen gewünschten Schwerpunkt zu setzen. Wenn du ein Organisationstalent bist, kannst du die Abläufe im Praxisalltag verbessern und steuern. Ebenso kannst du direkt bei Behandlungen assistieren oder dich um das Qualitäts- und Hygienemanagement kümmern. Hat die Arztpraxis ein eigenes Labor für schnelle Untersuchungen, wirst du auch Testungen durchführen und Körpersubstanzen untersuchen.

Mit einer Ausbildung zum Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden behandelst du spezielle Beschwerden bei den Patientinnen und Patienten, egal ob jung oder alt. Während sich Physiotherapeuten genau wie Masseure und medizinische Bademeister sowie Osteopathen mit Störungen im Bewegungsapparat beschäftigen, nehmen Logopäden die Sprache und Ergotherapeuten neben dem motorischen auch das psychische Verhalten in den Blick. Als Podologe sorgst du für die Fußgesundheit. Diätassistentinnen und Diätassistenten beraten hinsichtlich optimaler Ernährung, insbesondere bei vorliegenden Erkrankungen. Übrigens: Mit einer Ausbildung in diesen Berufen hast du die Chance auf eine eigene Praxis.

Sonstige Berufe im Gesundheitswesen

Medizinische Berufe gibt es auch in der Forschung. Zum Beispiel gehört die Pharmaziebranche zu solchen, in denen ständig geforscht und entwickelt wird und regelmäßig neue Medikamente auf den Markt kommen. Als Pharmakant arbeitest du in der industriellen Herstellung von Medikamenten. Auch in Apotheken kannst du Ausbildungen absolvieren. Als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter (PKA) liegt der Schwerpunkt auf den organisatorischen und kaufmännischen Belangen, als pharmazeutisch-technischer Assistent (PTA) lernst du, spezielle Medikamente, Salben oder Teemischungen zusammenzustellen und hast einen stärkeren Blick auf die Inhaltsstoffe und korrekte Lagerung der Arzneimittel. Sowohl als PKA als auch PTA hilfst du den Kundinnen und Kunden bei ihren Fragen und Anliegen.

Technisch beziehungsweise handwerklich Begabte finden zum Beispiel als Hörakustiker, Zahn- oder Orthopädietechnik-Mechaniker einen Einstieg in die Medizinbranche. Sie stellen Hilfsmittel her, die den Alltag der Patientinnen und Patienten erleichtern. Medizintechniker (diesen Beruf kannst du sowohl mit einer Ausbildung als auch einem Studium erlernen) kommen überall dort zum Einsatz, wo technische Hilfsmittel gebraucht, gewartet und entwickelt werden. Chirurgie-Mechaniker kümmern sich um die Werkzeuge, Instrumente und Implantate, die während der Behandlungen benötigt werden.

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen und -assistenten arbeiten in Laboren, in denen sie verschiedene Körperflüssigkeiten und Zellen untersuchen und Ärzte dabei unterstützen, exakte Diagnosen zu stellen.

Studiengänge / Duales Studium in der Medizin

Medizinische Berufe sind cool, du bist aber trotzdem neugierig, welche Studiengänge es in diesem Bereich gibt? Wir haben für dich beliebte medizinische Studiengänge aufgelistet:

  • Medizin / Zahnmedizin
  • Pharmazie
  • Psychologie
  • Medizintechnik
  • Hebammenwissenschaft / Gesundheitspflege

Ø Lehrlingseinkommen

1. Lehrjahr

973 EUR

2. Lehrjahr

1.051 EUR

3. Lehrjahr

1.147 EUR

Freie Ausbildungsplätze

31
Fakten über Berufe in der Medizin
  • Über 1,06 Millionen Menschen arbeiten in der Krankenpflege. Es werden nach wie vor Arbeitskräfte gesucht – hier warten viele Berufe mit Zukunft auf dich!
  • Die Regelstudienzeit für Medizin beträgt 12,5 Semester.
  • Wenn du einen Schritt gehst, sind 200 Muskeln deines Körpers im Einsatz.

Traumberuf gesucht?

Feuerwehrmann, Leichtathletik-Weltmeister, Prinzessin, Boxer, Influencer oder Polizist – als Kind wusstest du ganz genau, was du werden wolltest. Nur wenn du jetzt vor der Berufswahl stehst und zwischen hunderten möglichen Berufen wählen kannst, kommt dein alter Traumberuf ins Wanken und du fragst dich: "Welcher Beruf passt zu mir?"

Die Antwort liefert dir der Berufs-Check.

Berufs-Check starten

Folgendes könnte dich auch interessieren


Tipps gegen Angst vorm Telefonieren

Tipps gegen Angst vorm Telefonieren

Du möchtest gerne eine Ausbildung absolvieren, aber hast jetzt schon Angst, dass du viel telefonieren musst? Deine Hände fangen an zu schwitzen und du bekommst Herzklopfen, wenn du nur daran denkst, den Hörer in die Hand zu nehmen? Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du deine Angst vorm Telefonieren überwinden kannst!

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!