Nach dem Abi erstmal ein Praktikum im Ausland machen?

Du hast endlich dein Abi geschafft und bist bereit für was Neues? Du kannst dir vorstellen, ein Gap Year im Ausland zu machen, Berufserfahrung zu sammeln und gleichzeitig Unbekanntes zu entdecken? Wenn ja, ist ein Praktikum im Ausland genau das richtige für dich! Im Gegensatz zu anderen Auslandsaufenthalten gibt es bei der Wahl des Landes keine großen Einschränkungen. Damit du weißt, welche Voraussetzungen für ein Auslandspraktikum gelten und wie du es am besten organisieren kannst, haben wir dir alle wichtigen Informationen zusammengestellt.

Welche Voraussetzungen brauchst du für ein Auslandspraktikum nach dem Abitur?

Wohin soll deine Reise gehen? In die USA, nach Asien oder in den Süden Europas? Und welche Eignung müssen junge Menschen vorweisen können? Auf der ganzen Welt hast du vielfältige Möglichkeiten. Die Hauptvoraussetzung dafür knüpft natürlich bei dir selbst an: Du musst bereit sein, für mehrere Wochen oder Monate im Ausland zu arbeiten und auf dich allein gestellt zu leben - es sei denn, du hast Freunde oder Familie vor Ort. Anders als bei einer Sprachreise musst du für ein Praktikum im Ausland volljährig sein. Daher kommt ein Auslandspraktikum vor allen Dingen für Schüler mit Fachabi bzw. allgemeiner Hochschulreife in Frage.

Sprachkenntnisse, vor allem Englisch-Kenntnisse, sind bei einem Auslandspraktikum ebenfalls erforderlich. Ohne diese wird es schwierig, sich zu verständigen. Auch vorhandene Arbeitserfahrung aus früheren Jobs kann eine Anforderung sein, die du erfüllen musst. Sucht das Unternehmen einen bereits erfahrenen Praktikanten oder können sich auch Unerfahrene auf den Praktikumsplatz bewerben?

Weitere Anforderungen, die an Abiturienten gestellt werden, können von Land zu Land und von Praktikumsbetrieb zu Praktikumsbetrieb variieren. Erkundige dich daher auf der Webseite deines Wunschunternehmens. Wenn du alle Bedingungen erfüllst, kann das Abenteuer im Ausland beginnen.

Die Checkliste für dein Auslandspraktikum – das solltest du wissen

Ein Tag nach dem Schulabschluss das Auslandspraktikum beginnen? Das ist möglich, verlangt aber viel Vorbereitung. In unserer Checkliste gehen wir Schritt für Schritt die wichtigsten Punkte für eine gute Vorarbeit und Organisation durch.

  • Zunächst einmal brauchst du natürlich eine geeignete Praktikumsstelle. Fange früh genug mit der Suche nach einem Auslandspraktikum an, im Optimalfall schon 1 Jahr vorher. Es gibt nämlich viel Papierkram, der anfällt und viel Zeit in Anspruch nimmt.
  • Überprüfe die Erwartungen des Unternehmens in der Stellenanzeige und entscheide, ob du auf das gesuchte Profil passt. Bringst du die Qualifikationen mit, die der Arbeitgeber von dir erwartet?
  • Bevor du dich bewirbst, schaust du dir am besten die Bewertungen des Praktikumsbetriebes im Internet an - schließlich verbringst du eine längere Zeit dort und es wäre ärgerlich, wenn du erst während des Praktikums unschöne Seiten des Arbeitgebers entdeckst.
  • Beachte die Bewerbungsfrist und stelle sicher, dass du deine Bewerbung für die Wunschstelle rechtzeitig abschickst.
  • Brauchst du ein Bewerbungsfoto? Informiere dich über die Regeln des Landes, in das du reisen willst. In Ländern wie den USA oder Großbritannien sind Bewerbungsfotos No-Gos.
  • Überprüfe welche Bewerbungsunterlagen du abschicken musst und wie du diese verfasst. In Großbritannien zum Beispiel brauchst du neben dem Foto auch keine Zeugnisse anhängen.
  • Auf der Website des Auswärtigen Amtes bekommst du Reise- und Sicherheitshinweise. So weißt du z. B., welches Land als gefährlich eingestuft wird und welches du bequem bereisen kannst.
  • Ist dein Reisepass noch aktuell? Checke deine Reiseunterlagen und beantrage ggf. neue.
  • Du brauchst ein Visum? Für ein Visum wende dich am besten direkt an das Konsulat, um zu erfahren, wann du deine Bewerbung dafür abschicken musst und welche Anlagen benötigt werden. Vor allem hier lohnt es sich, früh genug damit zu beginnen, am besten direkt nach der Zusage des Unternehmens.
  • Informiere dich außerdem darüber, ob du dich aufgrund der Dauer des Aufenthaltes in Deutschland abmelden musst und eine Auslandskrankenversicherung und/oder eine Haftpflichtversicherung abschließen musst.
  • Erkundige dich bei deinem Hausarzt und/oder Apotheker über mögliche Impfungen, die du haben musst sowie über Medikamente, die du mitnehmen solltest.
  • Kümmere dich rechtzeitig um eine Unterkunft. Ggf. kann dich dein Praktikumsbetrieb dabei unterstützen und dir ein Zimmer vermitteln.
  • Ist ein Konto im Ausland notwendig?
  • Kündige laufende Verträge oder Abonnements rechtzeitig vor deiner Abreise.
  • Besorge dir einen passenden Handyvertrag für das Ausland.
  • Lass dir nach deinem Praktikum unbedingt ein Arbeitszeugnis/Praktikumszeugnis ausstellen.

Wie finanzierst du dein Auslandspraktikum?

Es ist nicht immer selbstverständlich, dass Auslandspraktika vergütet werden. Deshalb sollte das Thema Finanzierung früh genug durchdacht werden. Musst du Flug, Unterkunft und Lebensunterhalt während der Zeit im Ausland selber zahlen? Welche Rücklagen solltest du dafür haben? Oder gibt es Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung wie beispielsweise Förderprogramme und Stipendien? Zahlt das Unternehmen eine Praktikumsvergütung?

Faktoren wie das Land und die Dauer des Praktikums beeinflussen natürlich die Höhe der Kosten, die du auf dich nehmen musst - vor allem dann, wenn deine Arbeit überhaupt nicht bezahlt wird oder es sich um einen längeren Auslandsaufenthalt handelt. Wenn du und deine Eltern nicht in der Lage seid, alle Kosten zu übernehmen, solltet Ihr finanzielle Hilfen in Anspruch nehmen. Durch ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) erhältst du beispielsweise den Vorteil, Fahrtkostenzuschüsse zu erhalten. Auch private Stiftungen sowie viele staatliche Stellen bieten finanzielle Unterstützung an, die du wahrnehmen kannst.

Was lernst du bei deinem Auslandspraktikum?

Während eines Praktikums im Ausland sammelst du durch praktische Tätigkeiten Berufserfahrung, welche dir später in der Ausbildung oder im Studium zugutekommen. Deine bisherigen Qualifikationen können durch das Praktikum gestärkt werden. Außerdem lernst du viel Neues kennen, was dich fachlich und persönlich weiterbringt: Eine fremde Kultur, ein fremdes Land, eine neue Sprache. Durch die guten Fremdsprachenkenntnisse können sich deine Berufschancen erhöhen, insbesondere, wenn du einen Beruf mit Sprachen ausüben oder ein sprachwissenschaftliches Fach studieren willst.

Egal ob Auslandsjahr, Au-Pair-Aufenthalt oder Work and Travel in Australien: Für Personaler sind Auslandsaufenthalte im Lebenslauf immer erfreulich, weil diese deine interkulturellen Kompetenzen unterstreichen. Die Fähigkeit, mit Menschen umgehen und sich in eine neue Kultur integrieren zu können, zählt als wichtige Schlüsselqualifikation. Außerdem bekommst du zusätzlich noch einen Einblick in die Unternehmenskultur eines anderen Landes und lernst interessante Leute kennen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Motivationstipps für die kalte Jahreszeit

Im Sommer haben deine Freunde dich um deinen Job beneidet. Du bist schön braun geworden und konntest die Sonne genießen, während deine Freunde im Büro geschwitzt haben. Doch jetzt beneidest du die, die ihren Arbeitsplatz im warmen Büro haben, während du in der Kälte und Dunkelheit arbeitest? Das muss nicht sein! Motiviere dich selbst, auch bei nicht so gutem Wetter, mit Freude zur Arbeit zu gehen. Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du auch im Winter gerne draußen deine Arbeit erledigst.

Ausbildung und weg? Möglichkeiten im Ausland zu arbeiten

Immer mehr Schüler und Schülerinnen gehen schon vor dem Abitur für eine Weile ins Ausland, Studierende verbringen ein bis vier Semester dort, machen bisweilen ihren Abschluss im Ausland. Die Auslandserfahrung ist bei vielen Firmen hoch angesehen. Aber Arbeiten im Ausland? Zahlreiche Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen lassen sich von ihrer Firma entsenden. Es geht aber auch anders.

Nebenjob in der Ausbildung – das solltest du beachten

Viele Azubis haben den Anspruch, sich neben der Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen. Grund dafür kann ein niedriger Lohn sein, der durch das zusätzlich verdiente Geld erhöht werden soll. Bei der Aufnahme eines Nebenjobs solltest du im Vorhinein einige Sachen planen und dich über rechtliche Dinge in dem Bereich informieren. Wenn du die Gesetze einhältst und es zeitlich passt, kannst du dein Ausbildungsgehalt als Azubi mit einem Nebenjob aufpeppen.

Nach oben