Übersicht der Lehrberufe

Mehr als vier Millionen Menschen waren im Jahr 2019 pflegebedürftig. Prognosen besagen, dass diese Anzahl in den nächsten Jahren weiter steigen wird, denn die Gesellschaft wird immer älter. Die Lebenserwartung von Frauen liegt derzeit bei rund 83 Jahren, die von Männern bei etwa 78 Jahren. Aber was heißt „Pflegebedürftigkeit“ eigentlich und welche Pflegeberufe gibt es?
Pflegebedürftig bedeutet, dass diese Menschen nicht oder nur teilweise in der Lage sind, ihren Alltag allein zu bestreiten. Sie können sich zum Beispiel nicht mehr allein waschen oder anziehen, sich selbst mit Lebensmitteln versorgen und sind in vielen weiteren Bereichen auf die Hilfe von anderen angewiesen. Hier kommt das Fachpersonal aus der Pflege ins Spiel!

Voraussetzungen für Pflegeberufe

Jedes Berufsbild bringt in der Regel berufseigene Voraussetzungen mit sich. Deshalb lassen sich allgemeingültige Voraussetzungen nur sehr schwer festmachen. Für eine Ausbildung in einem Pflegeberuf solltest du aber vor allem folgende Eigenschaften mitbringen:
  • körperliche und psychische Belastbarkeit
  • Mitgefühl
  • Geduld
  • freundliches, kommunikatives Auftreten
  • Interesse an Medizin

Viele Ausbildungsberufe in der Pflege erfordern die mittlere Reife bzw. den Realschulabschluss von Bewerberinnen und Bewerbern. Aber keine Sorge! Auch mit einem Hauptschulabschluss haben Mädels und Jungs noch Zugang zu den Pflegeberufen. Weiter unten stellen wir dir einige von ihnen vor!

Das solltest du noch wissen: Pflegeberufe sind alles andere als einfach. Sich um Unbekannte zu kümmern ist längst nicht jedermanns Sache! Du solltest dir darüber bewusst sein, dass du in die Intimsphäre deiner Patientinnen und Patienten eindringst, beispielsweise übernimmst du das Waschen von intimen Körperteilen. Diese Situationen erfordern von dir ein hohes Maß an Professionalität. So unangenehm wie die Behandlung nämlich für dich sein mag, für dein Gegenüber ist sie vermutlich noch unangenehmer. Darüber hinaus wird dir bei der Arbeit auch regelmäßig der Tod begegnen. Hast du dich mit einer Patientin oder einem Patienten besonders gut verstanden, kann das für dich auch belastend sein, wenn die Person plötzlich verstirbt. Auch auf solche Situationen solltest du vorbereitet sein.

Pflegeberufe: Gehalt 

Männer und Frauen, die in der Pflege arbeiten, sind eine wichtige Stütze der Gesellschaft und besonders systemrelevant. Dein Einstiegsgehalt ist oft davon abhängig, wie groß dein Arbeitgeber ist, ob das Unternehmen im öffentlichen Dienst oder im privaten Sektor angesiedelt ist und welche Aufgaben du übernimmst. Ein positiver Trend, der sich seit 2021 abzeichnet, ist der Anstieg des Mindestlohns im Pflegebereich. Das gilt sowohl für ungelernte Pflegekräfte als auch Fachkräfte mit ein- ,zwei- oder dreijähriger Ausbildung. Zudem haben Pflegekräfte einen Anspruch von mindestens 25 Tagen Urlaub pro Jahr. In der folgenden Tabelle haben wir dir ungefähre Richtwerte von den Einstiegsgehältern rund um Pflegeberufe aufgelistet.
Alltagsbetreuer 
1.824 Euro
Altenpflegehelfer 
1.952 Euro
Fachkraft für Haushaltsführung und ambulante Betreuung 
2.011 Euro
Fachkraft für Pflegeassistenz 
1.973 Euro
Hebamme / Entbindungspfleger 
2.361 Euro
Heilerziehungspflegehelfer 
2.497 Euro
Heilerziehungspfleger 
2.752 Euro
Pflegeassistent 
1.973 Euro
Pflegefachmann 
2.850 Euro
Podologe 
1.907 Euro
Sozialassistent 
2.013 Euro
Sozialbetreuer 
2.205 Euro

Beliebte Pflegeberufe : Ausbildung in der Pflege

Pflegefachmann / Pflegefachfrau

Pflegefachmann / Pflegefachfrau

Als Pflegefachkraft bist du für die umfassende und prozessorientierte Pflege von Menschen aller Altersstufen in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Altenheimen zuständig.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Heilerziehungspfleger

Heilerziehungspfleger

Heilerziehungspfleger begleiten und unterstützen die ihnen anvertrauten behinderten Menschen mit dem Ziel, ihnen ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Schulische Ausbildung
Sozialassistent / Sozialassistentin

Sozialassistent / Sozialassistentin

Sozialassistenten betreuen, unterstützen und fördern Menschen, die Hilfe benötigen. Dabei kümmern sie sich hauptsächlich um die Familien-, Heilerziehungspflege und die Betreuung von Kindern.

Schulische Ausbildung
Die Pflegefachfrau arbeitet unter anderem auf der Entbindungsstation. © Monkey Business Images | Canva

Pflegeberufe im Überblick

  • Helfer- und Assistenzberufe in der Pflege
  • Pflegeberufe mit einer generalistischen Pflegeausbildung
  • Pflegeberufe mit Menschen mit Behinderung
  • Pflegeberufe mit Studium

Helfer- und Assistenzberufe in der Pflege

Häufig wirst du unter den Pflegeberufen sogenannte Helfer- oder Assistenzabwandlungen finden. Diese Berufe ermöglichen dir eine vereinfachte Ausbildung mit weniger Verantwortung, die in der Regel zwei Jahre dauert. Zudem gehören sie zu den Pflegeberufen mit Hauptschulabschluss. Dieser ist aber nicht immer erforderlich, beispielsweise kannst du die Ausbildung als Alltagsbetreuer auch ohne Schulabschluss absolvieren und bekommst diesen dann automatisch mit Abschluss der Ausbildung verliehen.
Helfer- und Assistenzberufe in der Pflege werden schulisch ausgebildet. Im Gegensatz zur dualen Ausbildung ist dein Bildungspartner nicht der Ausbildungsbetrieb, sondern die entsprechende Berufsfachschule. Die praktischen Ausbildungsbestandteile absolvierst du in Praktikumsbetrieben.
Als Heilerziehungspflegehelfer kümmerst du dich um Patienten, die an geistigen und/oder körperlichen Behinderungen leiden und deine Unterstützung in alltäglichen Angelegenheiten wie der Körperpflege, der Nahrungsaufnahme und der Haushaltsführung brauchen. Zudem wirkst du an der Erstellung von Erziehungs- und Förderplänen für eine angemessene Freizeitgestaltung mit.
Eine Fachkraft für Pflegeassistenz oder eine Fachkraft für Haushaltsführung und ambulante Betreuung sorgt für hilfsbedürftige Menschen aller Art. Im ambulanten Bereich fährst du hierfür zu den Patienten nach Hause und unterstützt sie vor Ort. Du berücksichtigst finanzielle Gesichtspunkte und tätigst die Einkäufe, bereitest Speisen zu und erledigst alle anfallenden Tätigkeiten im Haushalt. Ein wichtiger Aspekt deiner Arbeit ist die Förderung der Eigenständigkeit dieser Personen, indem du sie immer wieder zu Bewegung und Beschäftigung anleitest.
Sozialassistenten übernehmen hauswirtschaftliche, sozialpflegerische und vor allem pädagogisch-betreuende Aufgaben. Sie kümmern sich dabei um Menschen aller Altersklassen und Gesundheitszustände. Angefangen bei der Grundpflege kranker Menschen bis hin zu der Hausaufgabenbetreuung von Kindern: Egal, um wen du dich kümmerst, du solltest auf jeden Fall ein guter Gesprächspartner sein, denn auch das Führen von Beratungsgesprächen gehört zu deinen Aufgaben. Während deiner zweijährigen Ausbildung bist du hauptsächlich in der Berufsfachschule, wo du die theoretischen Inhalte vermittelt bekommst. Das praktische Wissen eignest du dir in diversen Praktika an, die du während der Ausbildung absolvieren musst. Nach deiner Lehrzeit bist du in den meisten Fällen in sozialen Einrichtungen beschäftigt.


Pflegeberufe mit einer generalistischen Pflegeausbildung

Die Pflegeberufe in der generalistischen Pflegeausbildung orientieren sich in der Regel am dualen Ausbildungssystem und dauern drei Jahre. Seit 2020 bekommen Auszubildende zunächst gemeinsame Inhalte vermittelt, bevor sie sich im dritten Jahr auf eine der folgenden Richtungen spezialisieren:

  • Fortsetzung der generalistischen Ausbildung mit dem Abschluss „Pflegefachfrau“ bzw. "Pflegefachmann"
  • Spezialisierung auf Kinderkrankenpflege mit dem Abschluss "Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin" bzw. "Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger"
  • Spezialisierung auf Altenpflege mit dem Abschluss "Altenpflegerin" bzw. "Altenpfleger"
Pflegefachleute betreuen und pflegen Patienten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Diese Fachkräfte beobachten den Gesundheitszustand, um Veränderungen möglichst schnell festzustellen und assistieren bei ärztlichen Untersuchungen oder operativen Eingriffen. Die Dokumentation des Krankheitsverlaufs und der Pflegemaßnahmen fällt ebenfalls in ihren Aufgabenbereich!
Mit einem Abschluss als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger spezialisierst du dich in deiner Ausbildung auf die Betreuung und Pflege von Kindern. Hier sind besonders deine Geduld und Aufmerksamkeit gefragt. Einsatzorte sind unter anderem Kinderstationen, Kinderkliniken und Fachpraxen für Kinder und Jugendliche. Solltest du dich für eine Arbeit in der Kinderpflege entscheiden, gehören zu deinen Arbeitsorten auch Kinderkrippen, Kinderheime oder private Haushalte, in denen pflegebedürftige Kinder wohnen.
In der Altenpflege gehört die Betreuung von älteren Menschen zu deinen Aufgaben. Dazu gehören nicht nur die Körperpflege oder die Nahrungsaufnahme, sondern auch besondere Therapiemaßnahmen zur Aufrechterhaltung der Muskelkraft. Deine Einsatzorte sind vor allem Seniorenheime, Angebote des betreuten Wohnens und Pflegeheime.


Pflegeberufe mit Menschen mit Behinderung

Entscheidest du dich für eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger, übernimmst du sowohl grundlegende Aufgaben wie die des Heilerziehungspflegehelfers als auch zusätzliche Verantwortungsbereiche, wie zum Beispiel das Verabreichen von ärztlich verordneten Medikationen. Zudem ist dein Ziel der Betreuung, die Selbständigkeit der Menschen mit Behinderung zu fördern und zu stärken, damit sie auf lange Sicht in der Lage sind, eine Schule zu besuchen oder einen Beruf auszuüben. Da diese Ausbildung in ihren Einsatzgebieten sehr vielschichtig ist, ist die Schule dein Bildungsträger und du absolvierst eine Reihe von Praktika in unterschiedlichen Pflegeheimen, ambulanten Pflegediensten oder Rehabilitationskliniken.


Pflegeberufe mit Studium

Natürlich steht eine Ausbildung in der Pflege auch Schülerinnen und Schülern mit Abitur offen. Da du hier bereits über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügst, kannst du das Studium direkt an deine schulische Laufbahn anschließen. Nach dem Studium kannst du beispielsweise im Gesundheitsmanagement oder Personalwesen im Gesundheitswesen arbeiten oder auch eine Lehrtätigkeit an berufsbildenden Schulen aufnehmen. Für eine Führungsposition solltest du jedoch im Anschluss an das Bachelorstudium einen Masterabschluss machen. Folgende Studiengänge für Berufe in der Pflege stehen dir unter anderem zur Auswahl:

Ø Lehrlingseinkommen

1. Lehrjahr

1.159 EUR

2. Lehrjahr

1.224 EUR

3. Lehrjahr

1.322 EUR
Fakten über Pflegeberufe : Ausbildung in der Pflege
  • Es gibt mehr als 15.000 Pflegeheime und mehr als 14.800 ambulante Pflegedienste in Deutschland.
  • Eine Krankenpflegekraft versorgt durchschnittlich etwa 13 Patienten.
  • Unter den 20 ältesten Menschen der Welt befindet sich nur ein Mann.

Traumberuf gesucht?

Feuerwehrmann, Leichtathletik-Weltmeister, Prinzessin, Boxer, Influencer oder Polizist – als Kind wusstest du ganz genau, was du werden wolltest. Nur wenn du jetzt vor der Berufswahl stehst und zwischen hunderten möglichen Berufen wählen kannst, kommt dein alter Traumberuf ins Wanken und du fragst dich: "Welcher Beruf passt zu mir?"

Die Antwort liefert dir der Berufs-Check.

Berufs-Check starten

Folgendes könnte dich auch interessieren


Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Die Hälfte des Tages an der Konsole trainieren! Was nach Spaß klingt, ist für Pro-Gamer intensiver, disziplinierter Alltag. Sie sind ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, füllen riesige Stadien mit begeisterten Fans und spielen um Preisgelder in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren hat sich eine riesengroße eSport-Szene mit zahlreichen Spielern entwickelt, die in offiziellen Vereinen nach begehrten Titeln streben. Doch wie wird man eigentlich ein Pro-Gamer?