Versicherungen in der Ausbildung

Die Schule ist vorbei und du beginnst in Kürze eine Ausbildung. Dieser neue Lebensabschnitt bedeutet auch auf eigenen Beinen zu stehen. Dazu gehört neben dem Organisieren eines neuen (beruflichen) Tagesablaufs auch sich um seine eigene Zukunft und Absicherung zu kümmern, zum Beispiel durch das Abschließen von Versicherungen. Nun gibt es viele Versicherungsunternehmen, die insbesondere jungen Menschen viele ihrer Produkte schmackhaft machen möchten und auf die unbedingte Notwendigkeit der Versicherung hinweisen. Nur ist es für dich wirklich ratsam sich gegen alle Eventualitäten in der Ausbildung und danach abzusichern, insbesondere mit dem zumeist recht geringen Ausbildungsgehalt?

Wir zeigen dir, welche Versicherungen für dich wirklich notwendig sind und welche du optional bzw. nach der Ausbildung abschließen solltest.

Folgende Versicherungen sind für dich bereits während deiner Ausbildung wichtig:

Krankenversicherung

Ist ein Muss. Du bist verpflichtet eine Krankenversicherung zu haben. Solltest du unter 25 Jahre alt sein und dich in einem Ausbildungsverhältnis befinden, bist du allerdings meistens noch über deine Eltern in der Familienversicherung mitversichert.
Weitere Informationen zur Krankenversicherung findest du unter anderem auch bei unserem Kooperationspartner der Techniker Krankenkasse.

Private Haftpflichtversicherung

Du lässt zum Beispiel beim Helfen eines Umzugs etwas fallen oder bist als Fußgänger im Straßenverkehr unachtsam. Personen- wie auch Sachschäden können immer mal passieren, dann ist es ratsam eine private Haftpflichtversicherung zu haben. Diese kommt in der Regel für solche und noch weitaus mehr von dir ungewollt verursachten Schäden auf.
Möchtest du mehr zur privaten Haftpflichtversicherung erfahren, kannst du dich in der „Checkliste Haftpflichtversicherung“ weitergehend informieren.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Solltest du durch einen Unfall oder einer Erkrankung deinen Beruf nicht mehr ausüben können, greift die Berufsunfähigkeitsversicherung. So kannst du dich vor finanziellen Schaden, durch Erwerbsausfall und Rentenzahlung absichern.
Ausführlichere Informationen zur Berufsunfähigkeitsversicherung kannst du in unserem Info-Text zum Thema nachlesen.

KfZ-Haftpflichtversicherung

Besitzt du ein Auto? Dann führt kein Weg an eine KfZ-Haftpflichtversicherung vorbei. Dies ist auch ein Muss, ohne eine entsprechende Versicherungsnummer ist es erst gar nicht möglich das Auto anzumelden. Es ist ratsam, dich einmal über die für deine Person sinnvollen Versicherungen beraten zu lassen. Bist du alleinlebend oder hast bereits eine Familie; besitzt du einen Hund oder wertvolle Gegenstände? Dies sind bspw. alles Kriterien, die deinen notwendigen Versicherungsschutz beeinflussen.

Folgende Zusatzversicherungen können (insbesondere nach der Ausbildung) lohnenswert sein:

  • Zahn-Zusatzversicherung
  • Pflegezusatzversicherung
  • Versicherungen zur Absicherung der Rente/Sparmöglichkeiten
  • Tierhalter-Haftpflicht
  • Hausrat
  • Lebensversicherung

Folgendes könnte dich auch interessieren


Schichtarbeit - ja oder nein?

Polizisten, Pflegeassistenten und auch Fachkräfte für Schutz und Sicherheit kennen das Schichtsystem nur zu gut: Anders als in anderen Berufen haben sie keinen typischen Nine-to-five-Job mit festen Arbeitszeiten. Ihr Einsatz hängt von der jeweiligen Schicht ab, welche in regelmäßigen Abständen wechselt. Überlegst auch du, eine Ausbildung zu beginnen, in der du Schichtarbeit übernimmst? Damit du einen besseren Einblick in das Thema erhältst, erklären wir dir die Schichtmodelle und führen Pro- und Contra-Aspekte der Schichtarbeit auf. Du hast dich bereits für eine Arbeit mit Wechselschichten entschieden? Auch da halten wir einige Tipps für dich parat.

Dein Start in den Beruf an der Hochschule Darmstadt

Hättest du gedacht, dass du an einer Hochschule nicht nur studieren, sondern auch eine Ausbildung machen kannst? An der Hochschule Darmstadt sorgen 1.300 Fachkräfte dafür, dass der Laden läuft: Sie arbeiten in der Studienorganisation, in Forschungslaboren, der Verwaltung und den Servicebereichen. Welche Ausbildungsberufe du dort erlernen kannst, stellen wir dir heute vor.

Ausbildung Ü30 - Zu alt für einen Ausbildungsplatz?

Für einen beruflichen Neustart ist es nie zu spät - oder doch? Wer nach einigen Jahren im Berufsleben nicht mehr glücklich ist und sich nun überlegt, in einem anderen Ausbildungsberuf noch einmal neu anzufangen, wird erst einmal zweifeln. "Ist das wirklich der richtige Weg und bekomme ich in meinem Alter überhaupt noch einen Ausbildungsplatz?" fragst du dich. Wir sagen: Egal ob mit 16, 30, 40 oder 50 Jahren - für eine Ausbildung ist es nicht zu spät.