Probleme in der Ausbildung: Wo Azubis Hilfe bekommen

Während deiner Ausbildung kannst du in die unterschiedlichsten Situationen geraten, in denen du dringend Hilfe gebrauchen kannst: In der Berufsschule verstehst du nur Bahnhof und du hast Angst, bei der nächsten Klausur durchzufallen. Oder in deinem Ausbildungsbetrieb herrscht dicke Luft. Oder du hast Streit mit deiner Familie. Oder dein Geld reicht vorne und hinten nicht zum Leben aus. In all diesen Fällen bist du nicht allein! Es gibt viele Menschen und Stellen, an die du dich wenden kannst und die dir dabei helfen, aus deiner unglücklichen Lage herauszukommen.

Die ersten Ansprechpartner bei Problemen in der Ausbildung sind natürlich die Menschen aus deinem engeren Umfeld:

  • Deine Eltern und Geschwister. Vielleicht gibt es auch noch andere Verwandte wie deine Patentante, zu denen du ein enges Verhältnis hast
  • Dein Freund oder beste Freundin
  • Dein Vertrauenslehrer an der Berufsschule
  • Dein Ausbilder oder Mentor in deinem Ausbildungsbetrieb
  • Der Betriebsrat bzw. die Jungend- und Auszubildendenvertreter

ausbildungsbegleitende Hilfe (abH)

Wenn du Probleme mit dem theoretischen und/oder praktischen Unterrichtsstoff hast, kannst du die sog. ausbildungsbegleitende Hilfe (abH) in Anspruch nehmen. Dort bekommst du nicht nur Nachhilfe und Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung, sondern auch Hilfe bei der Bewältigung von Alltagsproblemen. Bei Bedarf sprechen die Leute von abH auch mit deinen Eltern, Lehrern und Ausbildern. Das beste an abH: Das Hilfsangebot ist kostenlos!

Mehr zum Thema ausbildungsbegleitende Hilfe (abH) erfahren

Assistierte Ausbildung (AsA)

Viele Jugendliche klagen heutzutage über Probleme, keine Ausbildung sowie keinen passenden Ausbildungsbetrieb zu finden. Das kann viele Gründe haben. In vielen Fällen treten bei jungen Menschen Bildungs- sowie Sprachdefizite auf, welche eine erfolgreiche Bewerbung bei einem Ausbildungsbetrieb in weite Ferne rücken lassen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, wurde das Konzept der assistierten Ausbildung angefertigt und ins Leben gerufen.

Mehr zum Thema Assistierte Ausbildung (AsA) erfahren

Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen (VerA)

Ein weiteres kostenloses Angebot ist VerA. Die Abkürzung steht für Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen. Bei VerA arbeiten ehrenamtliche Fach- und Führungskräfte als sog. Ausbildungsbegleiter. Sie sind bereits im Ruhestand und verfügen daher über eine lange Lebens- und Berufserfahrung. Außerdem sind sie speziell für die Beratung von Jugendlichen mit Problemen ausgebildet. In persönlichen Treffen mit deinem Ausbildungsbegleiter kannst deine Probleme ganz in Ruhe besprechen und individuelle Lösungen finden.

Erfolgreich ausgebildet

Wenn du dich in der Berufsschule überfordert fühlst, Stress im Betrieb oder Angst vor deinen Prüfungen hast, kannst du dich an die Ausbildungsbegleiter von „erfolgreich ausgebildet“ wenden. Sie helfen dir bei deinen Problemen, geben Tipps und erklären dir beispielsweise, welche Aufgaben du in deinem Ausbildungsbetrieb übernehmen musst und welche nicht. Bei diesem Hilfsangebot kannst du dich ganz bequem per WhatsApp an die Experten wenden. Die Hilfe ist kostenlos und deine Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt!

Dr. Azubi

Der deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat ein kostenloses Beratungsangebot eingerichtet: Ähnlich wie Dr. Sommer aus der BRAVO beantwortet Dr. Azubi alle möglichen Fragen, wenn während deiner Ausbildung einmal der Schuh drückt und du einen Rat brauchst.

Mehr zum Thema Dein gutes Recht als Azubi erfahren

Finanzielle Unterstützung

Wohnung, Auto, Klamotten, Essen und Trinken, Freizeitaktivitäten – all diese Dinge kosten Geld und sind mit deiner Ausbildungsvergütung allein nicht zu finanzieren. Die gute Nachricht: Damit du in der Ausbildung über die Runden kommst, gibt es finanzielle Hilfen, die du in Anspruch nehmen kannst, z.B. Berufsausbildungsbeihilfe (BAB), Schüler-BAföG und Kindergeld.

Mehr zum Thema Finanzielle Unterstützung erfahren

Folgendes könnte dich auch interessieren


Schichtarbeit - ja oder nein?

Polizisten, Pflegeassistenten und auch Fachkräfte für Schutz und Sicherheit kennen das Schichtsystem nur zu gut: Anders als in anderen Berufen haben sie keinen typischen Nine-to-five-Job mit festen Arbeitszeiten. Ihr Einsatz hängt von der jeweiligen Schicht ab, welche in regelmäßigen Abständen wechselt. Überlegst auch du, eine Ausbildung zu beginnen, in der du Schichtarbeit übernimmst? Damit du einen besseren Einblick in das Thema erhältst, erklären wir dir die Schichtmodelle und führen Pro- und Contra-Aspekte der Schichtarbeit auf. Du hast dich bereits für eine Arbeit mit Wechselschichten entschieden? Auch da halten wir einige Tipps für dich parat.

Dein Start in den Beruf an der Hochschule Darmstadt

Hättest du gedacht, dass du an einer Hochschule nicht nur studieren, sondern auch eine Ausbildung machen kannst? An der Hochschule Darmstadt sorgen 1.300 Fachkräfte dafür, dass der Laden läuft: Sie arbeiten in der Studienorganisation, in Forschungslaboren, der Verwaltung und den Servicebereichen. Welche Ausbildungsberufe du dort erlernen kannst, stellen wir dir heute vor.

Ausbildung Ü30 - Zu alt für einen Ausbildungsplatz?

Für einen beruflichen Neustart ist es nie zu spät - oder doch? Wer nach einigen Jahren im Berufsleben nicht mehr glücklich ist und sich nun überlegt, in einem anderen Ausbildungsberuf noch einmal neu anzufangen, wird erst einmal zweifeln. "Ist das wirklich der richtige Weg und bekomme ich in meinem Alter überhaupt noch einen Ausbildungsplatz?" fragst du dich. Wir sagen: Egal ob mit 16, 30, 40 oder 50 Jahren - für eine Ausbildung ist es nicht zu spät.