Networking in der Schule

Vielleicht klingt es altmodisch, aber immer noch sind Schulbus, Pausenhof und Vereinsaktivitäten gute Gelegenheiten, miteinander in Kontakt zu kommen und sich zu vernetzen. Neben den persönlichen Begegnungen, z. B. beim wöchentlichen Training, ermöglichen WhatsApp-Gruppen und andere Communities eine regelmäßige Kommunikation. Neue Hallenzeiten werden bekannt gegeben, die Vereinsweihnachtsfeier organisiert und vieles mehr.

Schülerinnen und Schüler tauschen Lerninhalte aus, Lehrerinnen und Lehrer laden Unterrichtsinhalte und Hausaufgaben hoch und stehen als Ansprechpartner nach der Schule bereit. Dank der Digitalisierung sind neue Unterrichtskonzepte wie der „Flipped Classroom“ möglich: Du erarbeitest die Grundlagen eines Themas zuhause und vertiefst die Inhalte in Anwendungsübungen in der Schule.


Networking im Job

Nicht nur im Privaten, auch im Beruf spielen Kontakte und Netzwerke eine Rolle: So kannst du nach deinem Abschluss mit anderen Mitschülern in Kontakt bleiben oder durch Plattformern wie Xing oder LinkedIn erste Verbindungen in die Branche knüpfen, in der du später arbeiten möchtest. Tipp: Selbst wenn du erst in ein oder zwei Jahren mit der Schule fertig wirst, solltest du schon jetzt auf Berufsorientierungs- und Jobmessen gehen, um dort Ausbildungsbetriebe kennenzulernen, die interessant für dich sind. Nimm dir die Visitenkarten von deinen Gesprächspartnern mit nach Hause und vernetze dich danach mit ihnen, um in Kontakt zu bleiben.

Ebenso wie Unternehmen ihre Produkte, Dienstleistungen und ihre Corporate Identity in sozialen Netzwerken bekannt machen, kannst du dich selbst und deine Qualifikationen präsentieren. Die frühzeitige Arbeit am eigenen Netzwerk für das Berufsleben zahlt sich aus – schließlich wird heute nur noch ein Teil freier Stellen überhaupt ausgeschrieben. Persönliche Kontakte sind also immens wichtig bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einer Arbeitsstelle. Damit du dich für deinen Traumjob bereits frühzeitig positionieren kannst, solltest du Netzwerke nutzen, um Kontakte zu knüpfen und deine Referenzen sichtbar zu machen. Immer mehr Schüler melden sich deshalb bereits gegen Ende ihrer Schullaufbahn in Business-Netzwerken an. Frei nach der Devise: Für gute Kontakte ist es nie zu früh!


Aufbau einer individuellen Personal Brand

Wie willst du leben und arbeiten? Was macht dich als Persönlichkeit besonders? Welche Qualifikationen und Kompetenzen zeichnen dich aus? Auch als Schüler kannst du dir schon früh Gedanken über deine eigene „Personal Brand“ machen und die ersten Grundsteine für deine Karriere legen. Für dieses Personal Branding ist die Arbeit in Netzwerken, die sich auf das Berufsleben spezialisiert haben, unerlässlich. Hier können Schüler, Studenten, Azubis und Berufstätige die eigene Karriere als konsequente Arbeit an der individuellen Entwicklung präsentieren. Schaffst du es, dir eine solche persönliche Marke aufzubauen, kannst du Zielstrebigkeit und Engagement vermitteln, um so potentiellen Arbeitgebern einen ersten Eindruck von dir zu vermitteln.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Mit diesen Tipps wird dein Messebesuch zum vollen Erfolg!

Mit diesen Tipps wird dein Messebesuch zum vollen Erfolg!

Messen sind insbesondere in der Berufsorientierung eine tolle Gelegenheit, um verschiedene Unternehmen und ihre Berufe kennenzulernen. An den Messeständen kannst du dich über viele Ausbildungsbereiche informieren und dich mit Vertretern deines Wunschunternehmens unterhalten. Egal ob du dich erstmal nur informieren und orientieren möchtest oder bereits auf der Suche nach einem konkreten Ausbildungsplatz bist: Eine umfangreiche Vorbereitung auf die Messe ist ein Muss! Unsere Tipps verraten dir, worauf du achten musst, wenn du eine Berufsbildungs- oder Jobmesse besuchst.

Was sind eigentlich Stressfragen?

Was sind eigentlich Stressfragen?

Man hört und liest es immer wieder: Im Vorstellungsgespräch werden Stressfragen gestellt. Aber was genau bedeutet das eigentlich? Mit dieser Art von Frage möchte der Personaler den Bewerber unter Druck setzen und ihn gleichzeitig aus der Reserve locken. Wir verraten dir, was dich erwartet und wie du dich am besten vorbereitest.

Ausbildung in Deutschland als Ausländer: Dies gilt es zu beachten

Ausbildung in Deutschland als Ausländer: Dies gilt es zu beachten

Du bist aus dem Ausland und möchtest eine Ausbildung in Deutschland machen? Dann hast du bestimmt viele Fragen: Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen? Wie finde ich am schnellsten einen Ausbildungsplatz in einem deutschen Unternehmen? Wir geben dir wichtige Tipps und Informationen zur dualen Ausbildung in Deutschland.