Wie läuft ein Vorstellungsgespräch ab?

Bevor du weißt, wie du dich vorbereiten musst, solltest du dir erst einmal klarwerden, wie so ein Vorstellungsgespräch überhaupt abläuft.

Nachdem dich die Personalerin bzw. der Personaler aus dem Empfangsbereich abgeholt hat, geht alles erst einmal ganz locker los. Du wirst begrüßt, dir wird ein Getränk angeboten und es beginnt mit ein wenig Smalltalk, damit deine Nervosität etwas abklingen kann.

Danach lernt ihr euch gegenseitig näher kennen. Du stellst dich dabei selbst vor und erläuterst deine bisherige Laufbahn und deine Fähigkeiten. Das passiert meistens in einer Selbstpräsentation. Dir werden also keine konkreten Fragen gestellt, die du beantworten musst, sondern du kannst frei erzählen.
Im Anschluss stellt dein Gegenüber den Betrieb vor. Dies muss nicht immer in einem Vortrag passieren, sondern du kannst auch zu bestimmten Punkten gefragt werden, wodurch dein Wissen zum Unternehmen getestet wird. Dann werden dir weitere Fragen zu deiner Person, deiner Motivation und zu deinem Lebenslauf gestellt.

Abschließend kannst du selbst noch Fragen stellen. Dann ist das Gespräch in der Regel beendet. 

Tipps und Tricks

Wie du aus dem Ablauf eines Bewerbungsgesprächs schließen kannst, ist es extrem wichtig, sich ausreichend vorzubereiten. Aber auch kleine Tricks helfen neben Freundlichkeit und Höflichkeit, einen positiven Eindruck zu schaffen. Was genau musst du also beachten?

Vorbereitet sein

Bevor du zum Vorstellungsgespräch fährst, solltest du dir unbedingt noch einmal deine Bewerbungsunterlagen ansehen und diese auch ausgedruckt mitnehmen. Schließlich macht es keinen guten Eindruck, wenn du nicht weißt, was du dort reingeschrieben hast.

Getränk annehmen

Nimm das angebotene Getränk bei der Begrüßung ruhig an. Dadurch machst du direkt einen positiven Eindruck.

Selbst vorstellen

Deine Selbstpräsentation kannst du im Voraus bereits ganz einfach vorbereiten und einüben. Natürlich solltest du dich nicht anhören, als würdest du einen Text vorlesen, deshalb ist es schlau, sich Stichpunkte zu machen, auf was man eingehen möchte und diese dann frei zu formulieren. Du kannst z. B. deinen Eltern oder Freunden erzählen, wer du bist und was du machst. So bekommst du zusätzlich ein Feedback, was du besser machen kannst und wo du ggf. Informationen vergessen hast.
Wichtig: Erzähle jedoch nicht deinen Lebenslauf Punkt für Punkt nach, sondern gehe stattdessen mehr auf deine Fähigkeiten ein.

Fragen zum Unternehmen beantworten

Im Voraus solltest du dir unbedingt das Unternehmensprofil und die Dienstleistungen bzw. Produkte des Unternehmens einprägen, denn Personaler fragen gerne ab, wie gut du dich vorbereitet hast. Du kannst also einen sehr guten Eindruck hinterlassen, indem du genau weißt, was das Unternehmen macht und welche Ziele es hat.

Auf allgemeine Fragen vorbereitet sein

Deine Deutschnote ist nicht so gut, wie sie sein sollte? Oder du hast eine kleine Lücke im Lebenslauf? Mache dich auf Rückfragen gefasst und bereite eine gute Antwort vor. Auch auf die häufigsten Fragen solltest du dich perfekt vorbereitet haben, sodass du nicht erst lange nach einer Antwort suchen musst.

Eigene Fragen stellen

Wenn du gefragt wirst, ob du irgendwelche Fragen zum Ausbildungsberuf oder dem Unternehmen hast, solltest du die Chance unbedingt nutzen. Denn Fragen zu stellen zeigt, dass du Interesse an dem Ausbildungsplatz und dem Betrieb hast.

Mit diesen einfachen, aber wirkungsvollen Tipps, sind deine Chancen auf den Ausbildungsplatz sehr groß. Neben all den Tipps ist es jedoch trotzdem wichtig, dass du freundlich, höflich, aber trotzdem natürlich und ehrlich bleibst!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Praktikum in den Sommerferien: Darauf musst du achten

Das ganze Schuljahr freust du dich schon drauf: Sommerferien! Die sechs Wochen sind aber nicht nur eine gute Möglichkeit, um zu entspannen, sondern auch, um in das Berufsleben hineinzuschnuppern. So merkst du schon bevor du dich für einen bestimmten Ausbildungsberuf entscheidest, ob der Arbeitsalltag überhaupt so abläuft, wie du es dir vorstellst. Worauf du während deines Praktikums achten solltest, erfährst du im folgenden Beitrag.

Ausbildung ohne Schulabschluss - das sind deine Möglichkeiten

Ausbildung ohne Schulabschluss - das sind deine Möglichkeiten

Deine Eltern haben dir während der Schulzeit bestimmt gesagt, dass du dich in der Schule anstrengen musst, da ein guter Schulabschluss die Voraussetzung für einen gelungenen Karrierestart ist. Auch wenn du es vielleicht nicht wahrhaben möchtest, so ganz Unrecht hatten sie mit dieser Aussage nicht. Ohne Schulabschluss ist es definitiv schwerer, einen Ausbildungsplatz zu finden! Mit einem besseren Schulabschluss steigt auch die Chance auf einen erfolgreichen Ausbildungsweg, allerdings gilt: Nichts ist unmöglich!

Was sind eigentlich Stressfragen?

Was sind eigentlich Stressfragen?

„Welche Farbe wären Sie in einer Stiftebox und warum?“ oder „Wie viele Golfbälle passen in einen SUV?“ Während eines Vorstellungsgesprächs greifen manche Personalerinnen und Personaler auf solche und andere sogenannte Stressfragen zurück. Du fragst dich, was das eigentlich bedeutet und warum dir diese Fragen gestellt werden? Wir beantworten es dir!