Wir haben für dich die besten Tipps zusammengestellt, wie du bei schlechtem Wetter deine Selbstmotivation aufrechterhältst und auch an kalten Tagen deinen Beruf gerne ausübst:

Freue dich über die kleinen Dinge:

Im Herbst raschelt das Laub unter deinen Füßen und im Winter knirscht der Schnee. Das Licht ist gedämpft und die Wintersonne wärmt dein Gesicht. Du kannst die Natur und die frische Luft genießen, während deine Freunde im Büro mit stickiger Heizungsluft sitzen.

Erstelle eine Checkliste:

Um gut gewappnet für den Arbeitstag in der Kälte zum Beispiel als Kanalbauer zu sein, solltest du an einige Dinge denken, bevor du das Haus verlässt:

Schal/Mütze/Handschuhe

Kaffee oder Tee

Kleidung und Schuhe zum Wechseln (falls du mal nass wirst)

ausgewogenes Mittagessen

Snacks für zwischendurch, um die Motivation wieder hervorzurufen

Genieße freie Tage:

Wenn das Wetter die Arbeit, z. B. als Dachdecker in der trüben und düsteren Jahreszeit nicht zulässt, kann es an einigen Tagen vorkommen, dass du früher Feierabend machen kannst oder gar nicht erst zur Arbeit kommen brauchst. So hast du mehr Freizeit und kannst entspannen.

Belohne dich nach Feierabend:

Wenn das Wetter an einem Tag gar nicht nach deinem Geschmack ist oder du keine Lust auf den Arbeitstag z. B. als Rohrleitungsbauer hast, dann überwinde deinen inneren Schweinehund und setze dir greifbare Ziele. Plane eine Belohnung für dich, wenn du den harten Tag geschafft hast. Das kann beispielsweise dein Lieblingsessen sein, was du dir nach Feierabend zubereitest, ein gemütlicher Abend mit Freunden oder vielleicht ein Besuch der Sauna, um deinen Körper zu erholen und gesund durch den Winter zu kommen.

Komme beruflich voran:

Natürlich kommt es vor, dass du an einem Tag mal keine Lust hast aufzustehen – diese Tage kennt jeder. Doch wenn du dich trotzdem motivierst, pünktlich zur Arbeit gehst und Begeisterung für deinen Job zeigst, wirst du die Wertschätzung auch von deinem Vorgesetzten bekommen. Mit deinem guten Ruf im Unternehmen ist es für dich nach der Ausbildung ein leichtes befördert zu werden oder einen Firmenwagen und eine Gehaltserhöhung zu erhalten.

Gib auch vermeintlich schlechten Tagen eine Chance und mache das beste draus. Du wirst sehen, mit einer positiven Einstellung hast du Spaß an deinem Arbeitsalltag und ziehst mit deiner Motivation auch deine Kollegen mit! Und bald ist die dunkle Jahreszeit vorbei, der Frühling kommt wieder und du kannst die Sonne während der Arbeit genießen. Du möchtest auch gerne das ganze Jahr an der frischen Luft arbeiten? Dann informiere dich in unserer Themenwelt über die verschiedenen Möglichkeiten der Berufe auf dem Bau!

Quellen:

  1. karrierebibel.de/ (abgerufen am 01.10.2019)
  2. www.original-bootcamp.com (abgerufen am 01.10.2019)
  3. www.selbstbewusstsein-staerken.net/ (abgerufen am 01.10.2019)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Dos and Don'ts beim Ausstand

Dos and Don'ts beim Ausstand

Wenn das Ende deiner Lehre naht oder du aus anderen Gründen deinen Arbeitgeber bald verlassen wirst, gehört ein Ausstand zum guten Ton. Wir verraten dir daher, wie du diesen stilvoll abhältst, um einen guten letzten Eindruck zu hinterlassen. Zudem findest du folgend die wichtigsten Benimmregeln, wenn nicht du derjenige bist, der sich verabschiedet, sondern ein Kollege.

Die erste Wohnung - Ausbildung oder Studium in einer fremden Stadt

Die erste Wohnung - Ausbildung oder Studium in einer fremden Stadt

Du hast dir einen Ausbildungsplatz in deinem Traumberuf oder dein Wahlstudium gesichert und nun steht der große Umzug in eine andere Stadt und in die erste eigene Wohnung bevor? Wahrscheinlich ist dieses Thema absolutes Neuland für dich und du stellst dir viele Fragen. Um dir deine wichtigen Entscheidungen zu erleichtern, zeigen wir dir Tipps und Tricks, mit denen du dich problemlos auf die Suche nach einer geeigneten Wohnung begeben kannst und das Leben in der neuen Stadt meisterst.

Schülerpraktikum in der Kita: Lukas berichtet über seine Erfahrungen

Schülerpraktikum in der Kita: Lukas berichtet über seine Erfahrungen

Nach wie vor sind Männer, die als Kindergärtner arbeiten, eine Seltenheit. Gerade einmal etwas mehr als 5% der Erzieher sind männlich. Der 15-jährige Lukas hat sich in diesen von Frauen dominierten Beruf gewagt und sein Schülerpraktikum in einer Kindertageseinrichtung absolviert. Im Interview haben wir ihn nach seinen Erfahrungen gefragt.

Nach oben