Rechte und Pflichten von Azubis: Das musst du wissen

Immer wenn du einen Vertrag abschließt, bekommst du dadurch Rechte eingeräumt und Pflichten auferlegt. Das ist bei einem Ausbildungsvertrag nicht anders. Es ist gut, wenn du deine Rechte und Pflichten kennst, wie beispielsweise dein Recht auf Vergütung und deine Pflicht zur Führung eines Berichtshefts. Nur so kannst du Rechtsverletzungen dir gegenüber schneller erkennen und weißt auch, welche allgemeinen Anforderungen im Ausbildungsbetrieb für dich gelten.

Erste Informationen zu deinen Rechten und Pflichten als Azubi findest du auch in deinem Ausbildungsvertrag

Weiterführende Informationen

Rechtsgrundlagen

Neben der Ausbildungsverordnung für deinen Lehrberuf gelten weitere gesetzliche Bestimmungen. Zu den wichtigsten zählen:

Folgendes könnte dich auch interessieren


Schichtarbeit - ja oder nein?

Polizisten, Pflegeassistenten und auch Fachkräfte für Schutz und Sicherheit kennen das Schichtsystem nur zu gut: Anders als in anderen Berufen haben sie keinen typischen Nine-to-five-Job mit festen Arbeitszeiten. Ihr Einsatz hängt von der jeweiligen Schicht ab, welche in regelmäßigen Abständen wechselt. Überlegst auch du, eine Ausbildung zu beginnen, in der du Schichtarbeit übernimmst? Damit du einen besseren Einblick in das Thema erhältst, erklären wir dir die Schichtmodelle und führen Pro- und Contra-Aspekte der Schichtarbeit auf. Du hast dich bereits für eine Arbeit mit Wechselschichten entschieden? Auch da halten wir einige Tipps für dich parat.

Dein Start in den Beruf an der Hochschule Darmstadt

Hättest du gedacht, dass du an einer Hochschule nicht nur studieren, sondern auch eine Ausbildung machen kannst? An der Hochschule Darmstadt sorgen 1.300 Fachkräfte dafür, dass der Laden läuft: Sie arbeiten in der Studienorganisation, in Forschungslaboren, der Verwaltung und den Servicebereichen. Welche Ausbildungsberufe du dort erlernen kannst, stellen wir dir heute vor.

Ausbildung Ü30 - Zu alt für einen Ausbildungsplatz?

Für einen beruflichen Neustart ist es nie zu spät - oder doch? Wer nach einigen Jahren im Berufsleben nicht mehr glücklich ist und sich nun überlegt, in einem anderen Ausbildungsberuf noch einmal neu anzufangen, wird erst einmal zweifeln. "Ist das wirklich der richtige Weg und bekomme ich in meinem Alter überhaupt noch einen Ausbildungsplatz?" fragst du dich. Wir sagen: Egal ob mit 16, 30, 40 oder 50 Jahren - für eine Ausbildung ist es nicht zu spät.