Ein überzeugendes Anschreiben
Das Anschreiben ist das erste Dokument, das der Personaler von dir sieht. Wenn du hier nicht überzeugst, stehen deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz schlecht. Also, worauf musst du in deinem Anschreiben achten?

1.  Die passende Form: Beim Aufbau deines Bewerbungsanschreibens musst du dich an die DIN Norm 5008 halten. Diese gibt vor, wie das Dokument strukturiert sein muss, z. B. wie viele Leerzeilen zwischen einzelne Bereiche eingefügt werden sollten und wo das Datum hingehört.

2.  Individualität ist Trumpf: Standardformulierungen wie „Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen um…“ kannst du direkt vergessen! Ein individuelles Anschreiben gehört zu einer guten Bewerbung dazu, d. h. der Personaler darf nicht auf die Idee kommen, dass du Massenbewerbungen verschickt hast. Gehe daher genau auf die Stellenbeschreibung und auf den Ausbildungsbetrieb ein. Wieso möchtest du deine Ausbildung gerne dort beginnen? Welche Stärken und Fähigkeiten bringst du mit, die für die Lehrstelle essenziell sind? Warum bist DU die richtige Person für das Unternehmen? Diese Fragen solltest du im Bewerbungsanschreiben beantworten und schon bist du auf der sicheren Seite.

3.  Stärken mit Erfahrungen verbinden: Schön und gut, wenn du deine Stärken und Eigenschaften aufzählst – das ist jedoch nicht der Sinn eines Anschreibens. Besser ist es, wenn du deine persönlichen Fähigkeiten mit Beispielen aus Praktika, Nebenjobs oder Hobbys verbindest. Du spielst schon lange in einer Fußballmannschaft? Das zeigt deine Teamfähigkeit. Du hast bereits ein Praktikum in einer KiTa gemacht? Dann bist du wohl gut organisiert und geduldig. Nebenbei arbeitest du als Promoter? Kommunikationsfähigkeit und Offenheit sind deine Stärken. Übertreibe allerdings nicht mit der Länge, denn dein Anschreiben darf eine DIN A4 Seite nicht überschreiten.


Der perfekt strukturierte Lebenslauf

Neben deinem Bewerbungsanschreiben ist auch der Lebenslauf von hoher Wichtigkeit und kann über deine Einstellung entscheiden. Wie kannst du also mit diesem Dokument überzeugen?

1.  Vollständigkeit ist das oberste Gebot: Du hast während deiner Schulzeit einen peinlichen Nebenjob gemacht und bist als Hot Dog verkleidet durch die Straßen gelaufen, um Flyer zu verteilen? Schreib es auf jeden Fall in deinen Lebenslauf, denn das zeigt, dass du dir nicht zu schade bist zum Arbeiten und bereits Erfahrungen gesammelt hast. Generell solltest du alle wichtigen Stationen deines Lebens aufführen. Das Stichwort dabei ist „wichtig“, denn wo du zur Grundschule gegangen bist oder wie deine Eltern heißen, interessiert nun wirklich niemanden. Nenne neben deinen persönlichen Daten deine weiterführenden Schulen, deine Abschlüsse, deine praktischen Erfahrungen und natürlich deine Sprach- und EDV-Kenntnisse, dann hast du alle wichtigen Punkte abgedeckt.

2.  Struktur für die Lesbarkeit: Auch beim Lebenslauf musst du auf die äußere Form achten. Da du hier ruhig 2 bis höchstens 3 Seiten schreiben darfst, kannst du dich voll auf die Struktur und die gute Lesbarkeit konzentrieren. Einheitliche Daten (Monat/Jahr ist die beste Schreibweise dafür), eine chronologische Reihenfolge (du nennst zuerst das neueste Ereignis und arbeitest dich dann zu den älteren vor) und sinnvolle Überschriften und Blöcke sind das A und O. Kleines Beispiel gefällig?

Schulbildung:
08/2017 - 06/2020

Mustergymnasium in Musterstadt

Abschluss: Allgemeine Hochschulreife


08/2011 - 07/2017

Musterrealschule in Musterstadt

Abschluss: Mittlere Reife mit Q-Vermerk


3.  Kenntnisse genau beschreiben: Deine Sprachkenntnisse sowie EDV-Kenntnisse gehören natürlich ebenfalls in deinen Lebenslauf. Damit der Personaler deine Kenntnisse besser einschätzen kann, solltest du diese genauer beschreiben. Bei Sprachkenntnissen bietet sich folgende Abstufung an: Grundkenntnisse, gute Kenntnisse, fließend, verhandlungssicher, Muttersprache. Für deine EDV-Kenntnisse gilt die Beschreibung: Grundkenntnisse, gute Kenntnisse, sehr gute Kenntnisse. Vermeiden solltest du in beiden Fällen die Beschreibung „Schulkenntnisse“, da diese nicht sehr aussagekräftig ist. In unserem weiterführenden Artikel erfährst du übrigens, was du in deinen Lebenslauf nicht reinschreiben solltest.

Wenn du nun noch ein ansprechendes Design für deine Bewerbung wählst, z. B. die Unternehmensfarben durch kleinere Elemente einbringst, du deine Unterschrift eingescannt und unter dem Anschreiben sowie deinem Lebenslauf eingefügt hast und auch deine Zeugnisse und Qualifikationsnachweise vollständig sind, kann nichts mehr schiefgehen! Im Karriereportal gibt's übrigens noch mehr Bewerbungstipps und Musterbewerbungen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Du hast dich auf einen Ausbildungsplatz beworben und bist nun zu einem Bewerbungsgespräch per Videocall eingeladen worden? Das ist super, denn darauf kannst du dich genauso gut vorbereiten wie auf ein normales Vorstellungsgespräch vor Ort. Erfahre in diesem Beitrag, was du beachten musst, um einen besonders guten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen.

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!