Der Ursprung des Problems – Wenn Lehrstellen zu Leerstellen werden

Besonders für Unternehmen stellt der aktuell immer öfter auftretende Fall, dass Jugendliche die Ausbildung vor Beginn abbrechen, ein ernstzunehmendes Problem dar. So kommt es nicht selten vor, dass eigentlich besetzte Stellen kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres unbesetzt bleiben und personelle Engpässe die Folge sind. Eine kurzfristige Kündigung aufgrund eines für den Bewerber besseren Angebots ist jedoch nicht der einzige Grund, weshalb eine Stelle nicht angetreten wird.

Die häufigsten Gründe für die Kündigung vor Ausbildungsbeginn sind:

  • Mehr als eine Zusage als Folge einer Vielzahl an versendeten Bewerbungen
  • Umzug in eine andere Stadt
  • Anderer Ausbildungsplatz ist näher am Heimatort
  • Interessen haben sich aufgrund von Praktika o. ä. verändert
  • Aufnahme eines Studiums
  • Persönliche Gründe (Allergien, familiäres Umfeld, …)
  • Negative Informationen über das Unternehmen
  • Wirtschaftliche Gründe (zu geringe Ausbildungsvergütung)

Die Kündigung vor Ausbildungsbeginn

Jedes Jahr bleiben tausende Stellen unbesetzt, eine nicht unerhebliche Menge durch zukünftige Auszubildende, welche ihre Stelle letzten Endes nicht antreten und kurzfristig ihre Ausbildung vor Beginn kündigen. Ein großes Problem für Unternehmen, besonders aber auch für andere, teilweise verzweifelt suchende Bewerber. Wenn du einen Ausbildungsvertrag unterschrieben hast, aber schon weißt, dass du sehr wahrscheinlich eine andere Ausbildungsstelle annimmst, solltest du also das Unternehmen schnellstmöglich informieren und nicht den Ausbildungsplatz blockieren. So wird anderen Bewerbern die Chance ermöglicht, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sich für den Ausbildungsplatz zu empfehlen.

Frühe Gewissheit für beide Seiten

Hast du also den Entschluss gefasst, deinen bereits abgeschlossenen Ausbildungsvertrag kündigen zu wollen, bist du rechtlich gesehen an keine Form der Mitteilung gebunden, solltest jedoch einige Dinge beachten. Das Unternehmen hat einige Zeit in den Bewerbungsprozess investiert, beispielsweise um die Ausbildungsangebote zu erstellen und einen geeigneten Azubi aus einer Auswahl an Bewerbern herauszufiltern. Allein deshalb solltest du darauf achten, früh genug Bescheid zu geben, falls du den Ausbildungsplatz nicht antrittst. Im Ernstfall steht das Unternehmen vor der fast unlösbaren Aufgabe, die vakante Ausbildungsstelle zwei Wochen vor Beginn der Ausbildung neu besetzen zu müssen, was natürlich nur sehr selten gelingt.

Die „richtige“ Vorgehensweise

Auch wenn es nicht direkt im Berufsbildungsgesetz vermerkt ist, solltest du auf schriftlichem Weg absagen. Natürlich bist du nicht an die Angabe von Gründen gebunden, solltest dein Schreiben jedoch so nett wie möglich gestalten und vielleicht erläutern, dass die Stelle in einem anderen Unternehmen besser zu dir und deinen Interessen passt. So gehst du im „Guten“ mit dem Unternehmen auseinander, gleichzeitig kann der Personaler deine möglichen Beweggründe reflektieren und gegebenenfalls von Verbesserungsmöglichkeiten für die Bewerberfindung in der Zukunft profitieren.

Du weißt noch gar nicht, welchen Beruf du erlernen möchtest? Finde es im Berufs-Check heraus.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Du hast dich auf einen Ausbildungsplatz beworben und bist nun zu einem Bewerbungsgespräch per Videocall eingeladen worden? Das ist super, denn darauf kannst du dich genauso gut vorbereiten wie auf ein normales Vorstellungsgespräch vor Ort. Erfahre in diesem Beitrag, was du beachten musst, um einen besonders guten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen.

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!