Wie gut ist unsere Ausbildung im Vergleich mit anderen Unternehmen? Was muss künftig noch besser werden? Welche zusätzlichen Angebote wünschen sich Azubis? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu bekommen, hat sich die HUK-Coburg einem Zertifizierungsverfahren durch die Agentur AUBI-plus unterzogen. Die hat der Versicherungsgruppe jetzt eine „exzellente Ausbildung“ attestiert und das Gütesiegel „BEST PLACE TO LEARN“ verliehen.

Damit gehöre die HUK zum elitären Kreis von bundesweit 30 Unternehmen, sagte der Geschäftsführer der Agentur AUBI-plus, Heiko Köstring, am Donnerstag bei der Übergabe des Gütesiegels. Von 612 möglichen Punkten habe die HUK 567 erreicht und damit nicht nur ein „fantastisches Ergebnis, sondern in der Kategorie über 100 Beschäftigte den bisherigen Spitzenwert erzielt“.

Der Zertifizierungsmodus umfasste 54 Qualitätskriterien in den acht Schwerpunkten Recruiting und Auswahl, betriebliche Integration, Konzeption und Lenkung, berufliches Lernen, Ausbildereignung und -verhalten, Lernortkooperation sowie Ergebnisse der Ausbildung und Commitment/Engagement. An der anonymen Online-Befragung durch AUBI-plus beteiligten sich 32 Ausbilder, 93 Azubis und 96 ehemalige Azubis. Die Auswertung habe ergeben, dass die HUK in allen Kriterien nahezu am Limit sei und es bei der Bewertung durch die drei Gruppen so gut wie keine Differenzen gebe, wertete Heiko Köstring das Ergebnis als Beleg dafür, dass „die HUK nicht nur ein guter Ausbilder, sondern auch ein attraktiver Arbeitgeber ist“. Eine weitere Erkenntnis sei, dass die aktuellen und ehemaligen Azubis besonders Inhalte, Organisation und Struktur des Ausbildungsplans als vorbildlich erachten.

Trotz des Spitzenwerts ist nach Ansicht des Agentur-Geschäftsführers noch ein „bisschen Luft nach oben“. Und daran werde die HUK-Coburg auch arbeiten, versicherten Personal-Vorstand Sarah Rössler und Ausbildungsleiter Holger Florschütz. „Die Auszeichnung bestätigt unsere bisherige Personalpolitik“, freute sich Rössler über die externe „Positionsbestimmung“. Man werde die Ergebnisse des Zertifizierungsverfahrens zunächst analysieren und an der einen oder anderen Stelle nachjustieren, um noch besser zu werden. Credo der HUK sei es, jungen Menschen mit einer soliden Ausbildung „ein gutes Fundament für viele Tätigkeiten innerhalb des Unternehmens“ zu bieten. Das geschehe in enger Kooperation mit der Hochschule Coburg, den Berufsschulen und der IHK zu Coburg.

Dass die Versicherungsgruppe trotz der demografischen Entwicklung jährlich hohe Bewerberzahlen verzeichnet, führte Ausbildungsleiter Florschütz auf ein „tolles Arbeitsumfeld“ sowie eine „nahezu 100-prozentige Übernahme“ und „Karrierechancen“ zurück. Azubis seien heutzutage auch anspruchsvolle junge Leute, die während der Ausbildung neben festen Ansprechpartner eine ausgewogene Balance zwischen Theorie und Praxis erwarten. „Diese Aspekte haben wir in die Prozesse integriert, um ein möglichst breites Spektrum abzudecken.“ Auch der Betriebsrat habe großes Interesse an einer „fachlich hochwertigen Ausbildung“, sagte Marcel Liebenow. Deshalb habe die Arbeitnehmervertretung gegen die Absicht des Unternehmens, sich einer Zertifizierung zu unterziehen, keine Einwände gehabt.

Das Gütesiegel „BEST PLACE TO LEARN“ gilt für drei Jahre. Viele Jugendliche orientieren sich daran in den Karriereportalen. „Ein schöner Nebeneffekt“, sagte Sarah Rössler.

Download des vollständigen Artikels
www.aubi-plus.de/downloads/presseechos/neue-presse-coburg_beste-noten-fuer-die-ausbildung-bei-der-huk.pdf

Folgendes könnte Sie auch interessieren


HUK-Coburg gehört zu Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben

HUK-Coburg gehört zu Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben

Coburger Tageblatt vom 11. September 2015: Die Ausbildung von Nachwuchskräften hat bei der HUK einen hohen Stellenwert. Dies bescheinigt jetzt ganz offiziell das Gütesiegel für betriebliche Ausbildung "BEST PLACE TO LEARN". Im Zertifizierungs-Verfahren attestierten Ausbilder, Auszubildende und ehemalige Azubis die qualitativ hochwertige Ausbildung.

Generation Z in der Arbeitswelt – Teil 2: Employer Branding

Generation Z in der Arbeitswelt – Teil 2: Employer Branding

Spaß am Leben, geregelte Arbeitszeit und möglichst viel Wertschätzung – die Generation Z und ihr Verständnis von der Arbeitswelt stellt so manches Unternehmen vor neue Herausforderungen. Personaler sollten sich die Mühe machen die junge Zielgruppe genauer kennen zu lernen, um erfolgreicher im Azubi-Recruiting zu sein.

Azubi-Recruiting im New Normal

Azubi-Recruiting im New Normal

HR Performance 1/2021. Schon vor Corona war die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein wichtiges Thema für Personaler. Durch die Pandemie wurden und werden diese Entwicklungen beschleunigt. Personaler sind darauf angewiesen, etablierte Abläufe in der Azubi-Gewinnung von analog auf digital umzustellen und andere, kontaktlose Wege zu gehen, um neue Auszubildende für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Der Artikel gibt Anregungen, wie Sie als Personaler und Ausbilder diesen Weg gestalten können.