Schaut man in die Statistik, in welchen Berufen die meisten Ausbildungsverträge geschlossen werden, so sind unter den TOP 5 bei den Jungs gleich vier technische Berufe:

  1. Kraftfahrzeugmechatroniker
  2. Elektroniker
  3. Fachinformatiker
  4. Kaufmann im Einzelhandel
  5. Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Doch es muss nicht immer etwas mit Technik, Autos oder IT sein – es gibt viele von Frauen dominierte Berufe, in denen durchaus auch Jungs durchstarten können und in denen das starke Geschlecht gefragt ist.

Hebamme bzw. Entbindungspfleger: Wer in den Gelben Seiten schon einmal nach Frauenheilkunde gesucht hat, war vielleicht überrascht, dort so viele männliche Vornamen zu finden. Tatsächlich ist Gynäkologie und Geburtshilfe ein spannendes Fachgebiet, für das sich viele Ärzte entscheiden, wenn sie ihre Facharztausbildung machen. Daher überrascht es doch sehr, dass sich die Entbindungspfleger, wie männliche Hebammen genannt werden, in Deutschland an einer Hand abzählen lassen. Schade, denn nicht nur die Babys und die werdenden bzw. frischgebackenen Mütter brauchen Betreuung, sondern manchmal auch die Väter, die mit der Geburt des Kindes vom Mann plötzlich zum Familienvater werden und sich ebenso um das Baby sorgen wie die Mutter. Da tut es doch gut, im Kreißsaal nicht ganz allein unter Frauen zu sein!

Junge Männer, die eigentlich gerne Arzt werden würden, die Voraussetzungen aber nicht erfüllen und/oder sich ein langes Medizinstudium nicht unbedingt zutrauen, sollten sich daher unbedingt näher mit den medizinischen Fachberufen beschäftigen. Neben dem Beruf des Entbindungspflegers gibt es noch:

Kindergärtnerin bzw. Erzieher: Stell dir vor, du kannst den ganzen Tag basteln und werken, Fußball spielen und Sandburgen bauen – und wirst fürs Kind sein und rumalbern auch noch bezahlt. Klingt verlockend, doch tatsächlich sind nur 6 % der Erzieher männlich. Wenn dir die Arbeit mit Kindern Spaß macht, ist das deine Chance, denn männliche Erzieher werden gerne genommen. Und dies sind die Gründe dafür: Als Mann hast du auf einige Dinge einen anderen Blick, was deine weiblichen Kollegen oftmals als sehr gewinnbringend empfinden. Auch für das Miteinander unter den Kollegen wünschen sich viele Kindergärten und Kitas gemischte Teams. Und zu guter Letzt ist eine männliche Bezugsperson auch eine Bereicherung für die Kinder, insbesondere, wenn die Mütter alleinerziehend sind und eine männliche Identifikationsfigur im Alltag fehlt. Außerdem: Den Beruf des Erziehers erlangst du durch eine Ausbildung – du musst dafür also noch nicht einmal Sozialpädagogik studieren. Und: Natürlich gehören zu dem Beruf Kindergärtner noch viel mehr Fähigkeiten und Kompetenzen als nur Werken und Fußball spielen. Interessante Alternativen zu dem Beruf des Erziehers sind:

Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk: Bäcker und Fleischer sind überwiegend männlich besetzte Berufe, doch hinter dem Verkaufstresen stehen überwiegend Frauen. Merkwürdig, schließlich können Jungs doch genauso gut verkaufen wie die Mädels. Und mal ehrlich: Wenn Mann einkaufen geht, um sich für den nächsten Grillabend mit seinen Kumpels einzudecken, lässt er sich doch bestimmt ebenso gerne von einem anderen Mann beraten wie von einer Frau. Schließlich ist Grillen schon seit der Steinzeit Männersache. Wenn es dann noch jemanden gibt, mit dem man über das beste Rezept für Biermarinade für Grillfleisch fachsimpeln kann, ist das Einkaufserlebnis perfekt. Neben der Fachrichtung Fleischerei gibt es übrigens noch die beiden Fachrichtungen Bäckerei und Konditorei. Weitere Berufe im Handel sind:

Fazit: Mach Schluss mit Klischees

Egal ob Junge oder Mädchen: Bei der Berufswahl solltest du dich einfach fragen, was dich interessiert und in welchem Beruf du deine persönlichen Fähigkeiten gut einbringen kannst. Das, was deine Eltern, Freunde und Bekannten sagen, sollte für deine Berufswahl nicht entscheidend sein. Lös dich von den Berufsvorstellungen, die dein Umfeld an dich heranträgt und horch in dich hinein – und mach das, was du möchtest!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Hygiene am Arbeitsplatz – So bleibst du gesund

Die Blätter der Bäume werden bunter, die Temperaturen sinken und es wird dunkler im Büro. Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst steht vor der Tür. Was ebenfalls mit der kälteren Jahreszeit einhergeht sind Bakterien, Keime und Viren. Krankheitswellen breiten sich aus und das auch gerne regelmäßig im Büro. Wie du deine Gesundheit und die deiner Kollegen durch bestimmte Hygiene-Tricks schützt, möchten wir dir einmal zeigen.

Tipps für das erste Semester -Hilfe für Ersties

Dein Abi in der Tasche, das Bewerbungsverfahren für die Uni hast du auch überlebt und endlich bist du an einer Hochschule eingeschrieben. Glückwunsch! Nun beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der sich deutlich von deiner Schulzeit unterscheiden wird. Das Studentenleben wartet nicht nur mit seinen Partys auf dich, es hält auch andere Veranstaltungen und vor allem Erledigungen bereit. Um dir den Einstieg in das neue Semester zu vereinfachen, haben wir alle wichtigen Informationen für den Studienbeginn zusammengefasst.

Nebenjob in der Ausbildung – das solltest du beachten

Viele Azubis haben den Anspruch, sich neben der Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen. Grund dafür kann ein niedriger Lohn sein, der durch das zusätzlich verdiente Geld erhöht werden soll. Bei der Aufnahme eines Nebenjobs solltest du im Vorhinein einige Sachen planen und dich über rechtliche Dinge in dem Bereich informieren. Wenn du die Gesetze einhältst und es zeitlich passt, kannst du dein Ausbildungsgehalt als Azubi mit einem Nebenjob aufpeppen.

Nach oben