Wie werde ich Gamedesigner?

Du glaubst, dass die Ausbildung zum Gamedesigner genau das Richtige für dich ist? Wenn du diese Voraussetzungen mitbringst, liegst du damit goldrichtig:
* Genauigkeit
* Kreativität
* Teamfähigkeit
* Spaß und Interesse an der Arbeit am PC
* gute Englischkenntnisse
* erste Erfahrungen mit Programmiersprachen wie HTML oder Javascript

Außerdem solltest du einen mittleren Schulabschluss mitbringen, um die Ausbildung beginnen zu können.

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Gamedesigner?

Als Gamedesigner planst und erschaffst du virtuelle Welten mit lebendig wirkenden Charakteren. Um ein Spiel zu entwickeln und marktreif zu machen, bedarf es einiger Planung und Kreativität, denn gerade mal ein neues Spiel zu erstellen, ist nicht so einfach, wie du vielleicht denkst.

Idee und Planung

Bevor es an eine optische oder sogar technische Umsetzung geht, muss erst einmal ein Spielkonzept entwickelt werden. Dazu arbeitest du mit deinen Kollegen im Team, wo ihr euch Aufbau, Regeln, Ziel und natürlich auch den Namen des Spiels überlegt. Das ist gar nicht so leicht, denn in einer großen Runde kommen unterschiedliche Meinungen zusammen. Wichtig ist es, dem Spiel Leben einzuhauchen, es erfahrbar, möglichst realistisch und spannend zu gestalten - egal, ob es sich um ein Action-, Abenteuer- oder Strategiespiel handelt. Wie soll der Hauptcharakter aussehen? In welcher Umgebung soll sich der Charakter befinden? Welche Spielebenen bzw. Schwierigkeitsgrade soll es geben? Welche Menüoptionen und Effekte sind sinnvoll? All das sind Fragen, die du dir bei der Planung des Spiels stellen musst.

Gestaltung und Umsetzung

Steht das Konzept, kann es endlich darangehen, alle Elemente genauer zu gestalten. Du erstellst Entwürfe bis ins kleinste Detail von der Spiegelfigur bis zur Landschaft und besonderen Effekten. Genauigkeit ist dabei oberstes Gebot, denn jeder kleine Fehler fällt auf. Hast du das geschafft, fügst du alle Spielszenen zu einem flüssigen Ablauf zusammen, gestaltest dabei den Spielablauf und die Geschichte hinter dem Spiel und fügst sämtliche Animationen, Effekte, Texte und Geräusche ein. Endlich kann das Spiel auf Herz und Nieren getestet werden! Selbstverständlich ist das noch nicht das Ende, denn in mehreren Schleifen behebst du kleine Fehler und optimierst das gesamte Spiel, bis es wie geplant funktioniert. Nun musst du nur noch eine gute und verständliche Spielanleitung erstellen und dann kann das Spiel an den Markt gehen!

Inhalte der Ausbildung

In der dreijährigen schulischen Ausbildung zum Gamedesigner lernst du alles, was du für deine spätere Tätigkeit unbedingt wissen musst. Dazu gehört vor allem die optimale Projektplanung, denn wenn es bei der Planung bereits Schwierigkeiten gibt, verzögert sich der gesamte Zeitplan. Um überhaupt in der Lage zu sein, Spiele entwickeln zu können, gehört selbstverständlich ein umfangreiches Wissen zum Gamedesign, dem Animationsdesign, der 3D-Visualisierung und der Bildbearbeitung dazu, denn wie willst du einen Charakter gestalten und ihm Leben einhauchen, wenn du nicht weißt, wie du mit den verschiedenen Programmen umgehen sollst? Ein Großteil deiner Ausbildung wird also am PC stattfinden, denn das wird später auch dein Hauptarbeitsort sein.
Natürlich hast du auch "normale" Fächer wie Mathe, Informationsverarbeitung oder Wirtschaftslehre, der Hauptteil wird sich jedoch im Bereich Medien und Gestaltung abspielen.

Wie gut passt der Beruf Gamedesigner zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne tüfteln möchtest, ist der Beruf Gamedesigner genau der richtige für dich.
Wenn du nicht überwiegend im Büro sitzen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Teamfähigkeit
  • Logisches Denken
  • Analytisches Denken
  • Kreativität

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Informationstechnischer Assistent

275 freie Ausbildungsplätze

Der Informationstechnische Assistent richtet Computersysteme und Netzwerke ein, verwaltet und pflegt diese. Er entwickelt Software für die technischen Bereiche und organisiert Schulungen.

Schulische Ausbildung

Technischer Assistent Informatik

73 freie Ausbildungsplätze

Technische Assistenten der Informatik verfügen über solide Qualifikationen in der Systemanalyse, in der Programmierung, in der Anpassung und Optimierung von Software und in den Rahmenaufgaben, angefangen von der Bedienung der Hardware über die Nutzung von Systemsoftware bis hin zur Erstellung von Programmdokumentationen.


Schulische Ausbildung

Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung

36 freie Ausbildungsplätze

Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung realisieren individuell auf Kunden zugeschnittene Softwarelösungen oder passen bereits bestehende Software an. Außerdem beraten und schulen sie Anwender.

Nach oben